Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Vorschlag der UNOEin Grundeinkommen für die Ärmsten

In armen Ländern fehlen die Mittel, um das Coronavirus einzudämmen: Eine Näherin in der togoischen Stadt Dapaong.

Der Grund für den Vorstoss

Die Empfänger sollen das Geld nicht bedingungslos erhalten. Es sollen nur die Ärmsten davon profitieren.

Die konkrete Ausgestaltung

Für die Finanzierung verspricht sich die UNO-Organisation am meisten von einer temporären Aussetzung des Schuldendienstes durch die armen Länder.

Was das kostet

Wer das bezahlt

Die Herausforderungen

25 Kommentare
Sortieren nach:
    Charly

    Die Armutsbekämpfung wird die Völkerwanderung nicht aufhalten können.

    Damit die europäischen Völker sich nicht gegen die liberalen Parteiendecken wegen der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung erheben, erzählt man dem Volk, dass die besagte Völkerwanderung dadurch aufgehalten werden könne, dass man die Ursprungsländer der Völkerwanderung wirtschaftlich entwickle. Dies ist aber grober Unfug, ist Europa doch noch nicht einmal in der Lage Griechenland zu helfen. In Afrika und dem Morgenland einen ähnlichen Lebensstandard wie in Europa herbeiführen zu wollen ist ein Ding der Unmöglichkeit, besonders in wenigen Jahren oder Jahrzehnten. Doch selbst wenn, so würde dies nichts helfen, denn Europa gilt als Schlaraffenland und hätte die Masse in Afrika und Asien, was die Masse in Europa gegenwärtig hat, so würden sich daher dennoch ganze Völkerschaften auf den Weg machen würden. Es bleibt also nur die Schließung der Grenzen und die Ausweisung der Eindringlinge, die dennoch durchschlüpfen können. Alles andere führt zum Untergang Europas mit Haut und Haaren.