Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Weihnachtsguetzli selber machen«Ein Hauch Salz gibt Charakter»

Adventszeit: Jetzt wird wieder gebacken, bis der Ofen glüht.
3 Kommentare
Sortieren nach:
    Thomas Luchsinger

    Weihnachtsguetsli ohne "Angge"? Und echtem Zucker, richtigem Mehl, Nüssen, Eiern manchmal und Schockolade? Ja was denn sonst?

    Ich erhalte manchmal von entfernteren Verwandten Weihnachtsguetsli, die sehen toll aus. Sie sind absolut ungeniessbar, und meistens entsorge ich sie schon auf der Heimreise im Zug. Lange wusste ich nicht, warum diese Guetsli ungeniessbar waren, dann hörte ich von schweren Essstörungen und anderem. Veganismus beispielsweise!

    Die Aufbewahrung? Weihnachtsguetsli darf man nicht aufbewahren und schon gar nicht in Zellophansäckli. Die müffeln sofort. Frische Hefekuchen darf man auch nicht (lange) in Zellophan verpacken, und ganz schlimm sind frische Pralinen in Zellophan und Kartonschachteln. Etwa wie sehr guter Wein aus einem Pet-Fläschchen oder Plastik-Säckchen!

    Nichts besseres als bspw. frische Mailänderli; zwei bis drei Tage in einer Blechbüchse, ja nicht luftdicht, halten die aus. Älter werden müssen Weihnachtsguetsli nicht, und sonst kann man ja auch auf Sylvester und Neujahr backen!

    Meine zwei (alten) Schwestern backen toll :-) :-) und allen Lesern eine gute Gesundheit wünscht lu