Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Gastkommentar zur Brüssel-ReiseDas ist ein Affront gegen die Schweiz – und gegen Cassis

Nicht gut genug für EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen? Bundesrat Ignazio Cassis.

Angeblich soll von der Leyen aus protokollarischen Gründen ein Tête-à-Tête mit dem Bundespräsidenten bevorzugen.

Die Kommissionspräsidentin ist auch kein Staatsoberhaupt, sondern die Chefin einer mächtigen Behörde.

Dieses Mal ist es von der Leyen, die Aussenminister Cassis einen Stuhl verweigert.

64 Kommentare
    Dirk Braune

    Herr Cassis ist seit 1.11.2017 Vorsitzender des EDA. Wie oft war er seitdem in Brüssel bei unserem mit Abstand wichtigsten Handelspartner, der die Schweiz vollständig umgibt, mit dem wir kulturell, sprachlich, geschichtlich, weltanschaulich, wirtschaftlich, wissenschaftlich, familiär und vertraglich eng verbunden sind? Wie oft? Eben! Und jetzt will er plötzlich unbedingt?