Zum Hauptinhalt springen

Tödliches Unglück am Breithorn Überlebender sieben Stunden nach Helikopter-Absturz gerettet

Im Kanton Wallis ist bei einem Helikopterunfall eine Person ums Leben gekommen. Ein zweiter Insasse konnte Stunden nach dem Unfall gerettet werden.

Ein Retter der  Air Zermatt steht zwischen Teilen des Wracks. (26. Oktober 2020)
Ein Retter der Air Zermatt steht zwischen Teilen des Wracks. (26. Oktober 2020)
Foto: Air Zermatt via Facebook

Beim Absturz eines privaten Helikopters im Kanton Wallis ist eine Person ums Leben gekommen. Ein Mann, der sich ebenfalls an Bord des verunfallten Helikopters befunden hatte, überlebte den Unfall hingegen, wie die Rettungsorganisation Air Zermatt am Montag mitteilte.

Der Unfall ereignete sich gemäss den Angaben bereits am Sonntagnachmittag in der Nähe des Breithorns. Die Air Zermatt war am Sonntagabend alarmiert worden und hatte einen ersten Suchflug unternommen. Auch ein Super-Puma-Helikopter der Armee wurde beigezogen. Wegen Dunkelheit, Wind und Nebel machten sich auch Suchtrupps zu Fuss und mit einem Schneemobil auf den Weg.

Kurz vor Mitternacht am Sonntag erreichten die Retter die Absturzstelle. «Völlig unerwartet» fanden sie einen Insassen des Helikopters lebend vor, wie es in der Mitteilung hiess. Der Mann hatte siebeneinhalb Stunden im Wrack überlebt. Er wurde ins Spital geflogen. Die zweite Person konnte nur noch tot geborgen werden.

SDA