Zum Hauptinhalt springen

Jordan LotombaUnd wieder ist ein Schweizer Nationalspieler infiziert

Jordan Lotomba und ein Mitglied des medizinischen Staffs des Schweizer Nationalteams sind positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Der Schweizer Jordan Lotomba wurde positiv auf Corona getestet, alle anderen Nationalspieler testeten negativ.
Der Schweizer Jordan Lotomba wurde positiv auf Corona getestet, alle anderen Nationalspieler testeten negativ.
Foto: Keystone
Der Nizza-Söldner hat keine Symptome, befindet sich wie das positive Staff-Mitglied aber in Quarantäne.
Der Nizza-Söldner hat keine Symptome, befindet sich wie das positive Staff-Mitglied aber in Quarantäne.
Foto: Andy Mueller/freshfocus
Nationaltrainer Vladimir Petkovic verzichtet wegen Lotombas Absenz auf eine Nachnomination eines anderen Spielers.
Nationaltrainer Vladimir Petkovic verzichtet wegen Lotombas Absenz auf eine Nachnomination eines anderen Spielers.
Foto: Keystone
1 / 3

Bei den Tests, die das Schweizer Fussball-Nationalteam bei seinem Zusammenzug am Montag in Pratteln durchführte, sind Jordan Lotomba vom OGC Nice, sowie ein nicht genanntes Staff-Mitglied positiv getestet worden. Alle anderen Testresultate sind negativ ausgefallen. Beide infizierten Personen befinden sich in Quarantäne.

Nach Absprache mit dem kantonsärztlichen Dienst des Kantons Basel-Land sind für das Nationalteam keine weiteren Massnahmen notwendig, heisst es in einer Mitteilung es Verbands.

Das Nationalteam fliegt wie geplant am Dienstagvormittag nach Belgien, wo am Mittwochabend in Leuven das Länderspiel Belgien - Schweiz stattfindet. Nach dem Ausfall Lotombas verzichtet Nationaltrainer Vladimir Petkovic auf die Nachnominierung eines weiteren Spielers. Das Team reist mit 23 Spielern nach Brüssel.

Bereits beim Zusammenzug Anfang Oktober gab es bei der Testreihe Coronafälle. Damals wurden zuerst Xherdan Shaqiri und später auch Manuel Akanji positiv getestet.

4 Kommentare
    Liliane Lovis

    Ich begreife einfach nicht wie, wenn man Profi ist, so unvorsichtig sein kann und riskiert sich anstecken zu lassen. Jeder dieser Mannschaft vom Spieler, Trainer bis zum Wasserschlepper, gehört vor einem solchen Match, 14 Tage in Quarantäne, und zwar vor der ersten Zusammenkunft.Dieses Benehmen ist in meinen Augen einfach nicht professionell.