Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Verurteilung von Natallia HerscheEin willkürliches Urteil

Die Schweizerin Natallia Hersche muss in Weissrussland für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Die Schweiz sollte alles daransetzen, Hersche Schutz zu gewähren.

Natallia Hersche muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis.
Natallia Hersche muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis.
Foto: PD

Natallia Hersche, zweifache Mutter aus St. Gallen, hatte im September in Weissrussland an einer Demonstration teilgenommen. Sie wurde verhaftet und heute Montag in Minsk verurteilt. Hersche muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis, weil sie sich gegen die Verhaftung gewehrt hatte.

Es ist ein wuchtiges Urteil gegen eine Frau, die nach Weissrussland kam und für die Einhaltung der Menschenrechte auf die Strasse ging: für Versammlungsfreiheit, für freie Meinungsäusserung, für freie Wahlen. Es ist ein politisches, ein willkürliches Urteil.

Als Weissrussin wurde sie verurteilt. Aber als Schweizerin verdient sie Schutz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.