Zum Hauptinhalt springen

Von Kopf bis Fuss: Interview über Seitensprünge«Eine Affäre kommt mit einem mitgelieferten Enddatum»

Corona hat Beziehungen zwar nicht schlechter gemacht, doch das ständige Aufeinandersitzen lässt Probleme stärker zutage treten. Affären-Coach Melanie Mittermaier weiss Rat.

«Ich arbeite weniger therapeutisch, sondern beratend und lösungsorientiert»: Melanie Mittermaier über ihre Arbeit als Affären-Coach.
«Ich arbeite weniger therapeutisch, sondern beratend und lösungsorientiert»: Melanie Mittermaier über ihre Arbeit als Affären-Coach.
Foto: zvg

Melanie Mittermaier arbeitet als Affären-Managerin. Die psychologische Beraterin und Kommunikationstrainerin berät Betrogene und Betrüger und weiss, auch aus eigener Erfahrung, dass eine Affäre eine Langzeitbeziehung bestenfalls verbessern und neu beleben kann.

Frau Mittermaier, was zeichnet eine Affäre aus?

Für mich müssen drei Aspekte zusammenkommen: Sie findet heimlich statt, das Paar trifft sich also öfters als einmal; darum rechne ich den One-Night-Stand nicht dazu. Es besteht eine emotionale Bindung und eine sexuelle Komponente.

Eine Affäre ist meistens leidenschaftlich und oft auch irrational. Sie selber bezeichnen sich als pragmatische Beraterin. Sind diese Gegensätze überhaupt vereinbar?

Auf alle Fälle. Eine Affäre ist meist schon dramatisch genug und bringt für alle Beteiligten ein Gefühlschaos mit sich. Meine pragmatische Sicht auf das Geschehen kann hilfreich sein, damit die ganze Situation nicht ganz aus dem Ruder läuft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.