Zum Hauptinhalt springen

Sitzungsgelder trotz LockdownEine Frage des Charakters

Verschiedene Parlamentarier haben Vorstösse gemacht, dass ihnen Geld für ausgefallene Sitzungen ausbezahlt werde. Die Geste zeugt nicht eben von Charakter.

Der Nationalrat debattiert während der Frühlingssession der Eidgenössischen Räte am Mittwoch, 4. März 2020, in Bern.
Der Nationalrat debattiert während der Frühlingssession der Eidgenössischen Räte am Mittwoch, 4. März 2020, in Bern.
Foto: Anthony Anex (Keystone)

Während Kleinbetriebe und Einzelunternehmer im ganzen Land um ihre Existenz bangen und sich fragen, wie lange sie noch die Miete entrichten und Löhne ausbezahlen können, treibt manche Politiker offenbar ebenfalls die Sorge um finanzielle Verluste um. Diverse Politiker hätten bei der Verwaltungsdelegation des Bundes Anfragen wegen Taggeldern gestellt, berichtete gestern der «SonntagsBlick». Sie wollten wissen, ob sie für Parlamentssitzungen entschädigt werden, die aufgrund der Corona-Massnahmen des Bundes vorerst ausgefallen seien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.