Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

AboReportage aus KiewEine Stadt rappelt sich auf

Übersprühte Wegweiser, demontierte Denkmäler und Panzersperren am Strassenrand: Die ukrainische Haupstadt tastet sich zwei Monate nach Kriegsbeginn an eine neue Normalität heran.

Bildersturm in Kiew: Das Denkmal der Freundschaft zwischen Russland und der Ukraine stammt aus der Sowjetzeit. 
«Es ist Zeit, das Ding abzureissen»: Der russische Kopf des Denkmals liegt bereits am Boden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin