Zum Hauptinhalt springen

Glosse zu Streit um Zürcher KaffeehausEinmal Affront, bitte

Moderatorin Gülsha Adilji und andere regen sich auf, weil ein Zürcher Lokal bloss Kuhmilch hat. Ist dies der Anfang einer gepflegten Kaffeehaus-Kultur?

Nicht einverstanden, dass es nur Kuhmilch hat im Café: Moderatorin Gülsha Adilji.
Nicht einverstanden, dass es nur Kuhmilch hat im Café: Moderatorin Gülsha Adilji.
Foto: Guelsha/Instagram

Im stilvollen, ideal in der Stadt Zürich gelegenen, ein Wiener Kaffeehaus nachahmenden Café Lang der Autor spielt dort manchmal etwas Schach, ist somit auch einer von denen, das sei hiermit zugegeben –, in diesem Café also hats im Kaffee bloss Kuhmilch drin. Gross ist deshalb der Ärger auf Instagram.

Moderatorin Gülsha Adilji teilt ein Meme, in dem der Schriftzug des Lokals in «Langsam wirds peinlich» übergeht. Auch Queerfeministin Anna Rosenwasser ist verärgert. Sie sagt zum Onlineportal «Watson»: «Tierische Produkte ruinieren unseren Planeten und sorgen für verdammt viel Leid.» Wer könnte der Frau ernsthaft widersprechen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.