Zum Hauptinhalt springen

Bildband zum PendelnEinsam in der Menge

Der holländische Künstler und Fotograf Bas Losekoot schaut hinter die Masken der Stadtbewohner

Wie auf einer Bühne: Unterwegs in der Grossstadt.
Wie auf einer Bühne: Unterwegs in der Grossstadt.
www.baslosekoot.com

Egal wie man zur Pandemie steht – das Ausbleiben der Menschenmengen in den Städten empfindet kaum jemand als einen Verlust. Denn das, was das urbane Leben dem Menschen abfordert, hat etwas Tierisches an sich. Inmitten des urbanen Dschungels gleicht der Alltag einer Durchhalteübung.

Doch die Rückkehr zu dem, was wir vor dem Virus «Normalität» nannten, zeichnet sich ab. Die Möglichkeit eines erneuten Bades in der Menge rückt näher. Es ist der richtige Zeitpunkt, um darüber nachzudenken, was das «urbane Millennium» mit uns macht. Etwa, indem man Bilder des holländischen Künstlers und Fotografen Bas Losekoot, 41, anschaut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.