Zum Hauptinhalt springen

Ein bitteres Ende für die Three Lions

England dominiert Russland in Marseille lange Zeit und führt mit 1:0 – und muss Sekunden vor Schluss doch noch den Ausgleich hinnehmen.

Einmal mehr gewinnt Englands Nationalmannschaft ihren ersten EM-Einsatz nicht. Russlands Captain Wasili Beresuzki zerstört die Hoffnungen mit einem Kopfball-Tor nach 92 Minuten. «Das Resultat ist enttäuschend für uns. Wir haben eigentlich alles richtig gemacht. Ausser in den Schlusssekunden, da waren wir für einen Moment unkonzentriert», meinte Englands Torschütze Eric Dier unmittelbar nach dem Schlusspfiff.

Verteidiger Wassili Beresuzki köpfelte den Ball nach einer Flanke von Igor Smolnikow und einem gewonnenen Kopfballduell in Richtung Tor. Denis Gluschakow drosch die Kugel anschliessend in den Netzhimmel. Wahrscheinlich hatte der Ball die Torlinie bereits überflogen, als Gluschakow herangesaust kam.

Lange Zeit überlegene Engländer

Für die Russen spielte der Namen des Torschützen am Ende keine Rolle: Sie sicherten sich einen Punktgewinn, der vorher 20 Minuten lang nicht mehr realistisch erschien.

Denn England ging in der 73. Minute verdientermassen durch einen direkt verwandelten Freistoss aus 17 Metern von Eric Dier in Führung. Das Goal Diers fiel während einer Phase, in der sich ein Unentschieden immer deutlicher abzuzeichnen begann. Die Engländer, die fulminant, energiegeladen, optimistisch und erfrischend furios begonnen hatten, wurden immer müder. Und die Russen, die sich in der ersten Halbzeit mit einer passiven, behäbigen Spielweise hatten dominieren lassen, traten nach dem Seitenwechsel mutiger auf.

Dann jedoch setzte England nach 70 Minuten zum Schlussspurt an: Zuerst konnte der starke russische Goalie Igor Akinfejew einen Flachschuss von Wayne Rooney irgendwie an die Latte abwehren. Und aus dem nächsten Angriff resultierte der Freistoss, der schliesslich zum 1:0 führte. Dass Eric Dier überhaupt schiessen durfte, war schon eine kleine Überraschung. Der 22-jährige Mittelfeldstratege bestritt erst sein achtes Länderspiel. Er war einer von fünf Endrunden-Debütanten im englischen Team (Dier, Rose, Walker, Alli, Kane) - alle fünf stehen bei Tottenham Hotspur unter Vertrag. Dier kam bei seinem Geschoss entgegen, dass sich Goalie Akinfejew bei der Schussabgabe kurz in die falsche Richtung bewegte.

Letztlich war aber nur der Vorgeschmack auf die zwei Minuten später folgende Szene. Tottenham-Spieler Eric Dier schlenzte einen Freistoss aus rund 20 Metern in die linke obere Ecke. Diesmal konnte Akinfejew nichts ausrichten. Dennoch reichte es den Engländern einmal mehr nicht zum Sieg. In der 2. Minute der Nachspielzeit bescherte Wasili Beresuzki seinem Team mit einem raffinierten Kopfball den glücklichen Punktgewinn.

Die Engländer sind anscheinend nicht dafür geschaffen, vernünftig in ein EM-Turnier zu starten. Seit 1980, als die EM erstmals im Gruppenformat (damals zwei Vierergruppen) ausgetragen wurde, gewannen die Engländer kein einziges Mal ihr erstes Endrundenspiel. Drei Partien gingen verloren, vier weitere – auch das gegen die Schweiz 1996 im Wembley (1:1) – endeten unentschieden. In dieser Zeit hatten sich die Engländer zweimal nicht für das EM-Turnier qualifiziert. So fehlten sie auch an der Euro 08 in Österreich und der Schweiz.

England - Russland 1:1 (0:0)

Marseille. - 60'000 Zuschauer. - SR Rizzoli (ITA). - Tore: 73. Dier (Freistoss) 1:0. 92. Wasili Beresuzki 1:1.England: Hart; Walker, Cahill, Smalling, Rose; Alli, Dier, Rooney (77. Wilshere); Lallana, Kane, Sterling (87. Milner).Russland: Akinfejew; Smolnikow, Ignaschewitsch, Wasili Beresuzki, Schtschennikow; Neustädter (80. Gluschakow), Golowin (77. Schirokow); Smolow (85. Mamajew), Schatow, Kokorin; Dsjuba.Bemerkungen: Beide Mannschaften komplett. Pfostenschuss: 71. Rooney. Verwarnungen: 62. Cahill (Foul), 73. Schtschennikow (Foul).

Resultate: Wales - Slowakei 2:1 (1:0). England - Russland 1:1 (0:0). – Rangliste: 1. Wales 1/3 (2:1). 2. England 1/1 (1:1). 2. Russland 1/1 (1:1). 4. Slowakei 1/0 (1:2).

SDA/ll/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch