Zum Hauptinhalt springen

Yilmaz und Tufan lassen Türkei weiter hoffen

Effiziente Türken bezwingen ein enttäuschendes Tschechien 2:0 und halten damit ihre Achtelfinalchancen intakt.

jof
Es ist noch möglich: Nach dem 2:0-Sieg gegen Tschechien darf die Türkei weiterhin auf eine Achtelfinal-Teilnahme hoffen. (21. Juni 2016)
Es ist noch möglich: Nach dem 2:0-Sieg gegen Tschechien darf die Türkei weiterhin auf eine Achtelfinal-Teilnahme hoffen. (21. Juni 2016)
Philippe Lopez, AFP
Petr Cech (l.) gratuliert Torhüter-Kollege Volkan Babacan (r.) zum Sieg. Das Spiel war nicht so unausgeglichen, wie es das Resultat vermuten lässt.
Petr Cech (l.) gratuliert Torhüter-Kollege Volkan Babacan (r.) zum Sieg. Das Spiel war nicht so unausgeglichen, wie es das Resultat vermuten lässt.
Rolex Dela Pena, Keystone
Tufan trifft zum 2:0, Cech muss zum zweiten Mal hinter sich greifen.
Tufan trifft zum 2:0, Cech muss zum zweiten Mal hinter sich greifen.
AP Photo/Darko Vojinovic
Das Spiel ist über weite Strecken ausgeglichen: Hier liefern sich Emre Mor (r.) und  David Pavelka einen Wettlauf um den Ball.
Das Spiel ist über weite Strecken ausgeglichen: Hier liefern sich Emre Mor (r.) und David Pavelka einen Wettlauf um den Ball.
Andy Rain, Keystone
Eine Führung kann man auch mit Grimassen verteidigen: Der türkische Torwart Babacan sieht den Ball kommen.
Eine Führung kann man auch mit Grimassen verteidigen: Der türkische Torwart Babacan sieht den Ball kommen.
Rolex Dela Pena, Keystone
Da jubeln die Türken: Yilmaz bringt sie in der 9. Minute in Führung.
Da jubeln die Türken: Yilmaz bringt sie in der 9. Minute in Führung.
Getty Images/Mike Hewitt
Die Fans lassen sich nicht unterkriegen: Die türkischen Supporter sind zahlreich angereist, um ihren Spielern einzuheizen.
Die Fans lassen sich nicht unterkriegen: Die türkischen Supporter sind zahlreich angereist, um ihren Spielern einzuheizen.
Philippe Lopez, AFP
Einwärmen für das voraussichtlich letzte Spiel der EM? Selbst mit einem Sieg ist ein Weiterkommen für die Türken unwahrscheinlich.
Einwärmen für das voraussichtlich letzte Spiel der EM? Selbst mit einem Sieg ist ein Weiterkommen für die Türken unwahrscheinlich.
Philippe Huguen, AFP
1 / 10

Zwei Spiele lang enttäuschten die Türken ihre Fans auf der ganzen Linie, in der dritten Vorrunden-Partie machten sie innerhalb von 90 Minuten (fast) alles wieder gut. Ohne zu brillieren, aber äusserst effizient setzten sie sich gegen biedere Tschechen 2:0 durch. Zwei gefährliche Schüsse aufs Tor reichten ihnen zum Sieg.

Bereits vor Ablauf der ersten zehn Minuten schloss der in China engagierte Topskorer Burak Yilmaz einen sehenswerten Konter über den spielfreudigen Youngster Emre Mor erfolgreich ab. Für Yilmaz war es der 21. Treffer im 47. Länderspiel.

Etwas glücklich fiel das 2:0 nach einer guten Stunde. Bei einem Freistoss der Türken fiel der Ball Ozan Tufan im Strafraum vor der Füsse, und dieser schoss ihn wuchtig unter die Latte. Der Treffer zählte trotz einer Abseits-Position des Torschützen. Petr Cech, der zuvor keinen Schuss halten konnte, war wie beim 1:0 chancenlos.

Sivok bei Pfostentreffer im Pech

Die Tschechen bestritten in Lens faktisch ein Auswärtsspiel und wurden in der Startphase vom Elan der Türken überrascht. Danach bestimmten sie mehrheitlich das Spiel, liefen viel und spielten engagiert, doch ohne den verletzten Spielmacher Tomas Rosicky fehlte schlicht das kreative Element. Dazu kam etwas Pech wie in der 16. Minute, als Innenverteidiger Tomas Sivok mit einem Kopfball nur den Pfosten traf.

Ein Sieg hätte die Tschechen in den Achtelfinal gebracht, nun darf die Türkei wieder auf das Weiterkommen hoffen. Sie sind dank des Sieges mit zwei Toren Differenz vor Albanien aktuell drittbester Gruppendritter. Wenn am Mittwoch in den letzten beiden Gruppen nicht beide Drittplatzierten noch an den Türken vorbeiziehen, qualifizieren diese sich für die K.o.-Phase.

Mor macht Lust auf mehr

Die Steigerung verdankten sie einem stark verbesserten Barcelona-Star Arda Turan, der beim 0:3 gegen Spanien noch vom eigenen Anhang gnadenlos ausgepfiffen wurde. Zudem zeigte der erst 18-jährige Emre Mor, der im Sommer von Nordsjaelland zu Borussia Dortmund wechselt, eine ganz starke Leistung.

Tschechien - Türkei 0:2 (0:1)

Lens. – 30'000 Zuschauer. – SR Collum (SCO).Tore: 10. Yilmaz (Mor) 0:1. 65. Tufan (Topal) 0:2.Tschechien: Cech; Kaderabek, Sivok, Hubnik, Pudil; Pavelka (57. Skoda), Plasil (90. Kolar); Dockal (71. Sural), Darida, Krejci; Necid.Türkei: Babacan; Gönül, Topal, Balta, Köybasi; Tufan, Inan; Mor (69. Sahan), Turan, Sen (61. Oguzhan); Yilmaz (90. Tosun).Bemerkungen: Tschechien ohne Rosicky (verletzt), Türkei komplett. 16. Kopfball von Sivok an den Pfosten. Verwarnungen: 35. Köybasi (Foul). 36. Plasil (Foul). 39. Pavelka (Foul). 50. Balta (Foul/im nächsten Spiel gesperrt)., 87. Sural (Foul).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch