Fan-Krawalle an der EM hören nicht auf

Erneut ist es in Marseille zu Ausschreitungen gekommen. Diesmal haben Supporter aus Polen und der Ukraine randaliert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor dem Anpfiff des EM-Gruppenspiels Ukraine gegen Polen im Vélodrome von Marseille musste die Polizei Wasserwerfer und Tränengas einsetzen, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Es gab mehrere Festnahmen.

Schon am frühen Dienstagnachmittag gab es Ausschreitungen am Alten Hafen. Dort hätten die Ordnungshüter «sofort» eingegriffen und vier Menschen in Gewahrsam genommen, teilte die Polizei mit. Das Altstadtviertel war schon am zweiten EM-Tag am 11. Juni Schauplatz brutaler Hooligan-Gewalt, damals waren russische und englische Fans durch Alkohol enthemmt aufeinander losgegangen. 35 Menschen wurden teils lebensgefährlich verletzt.

Zu den Ausschreitungen kam es, als sich tausende überwiegend polnische Fans vom Alten Hafen Richtung Stadion in Bewegung setzten. Eine Gruppe hielt ein Transparent mit der Aufschrift hoch: «Verteidiger der Europäischen Kultur.» Zahlreiche Polizisten – in zivil und in Uniform – begleiteten den Fanzug. (fal/sda)

Erstellt: 21.06.2016, 18:30 Uhr

Artikel zum Thema

Putin verspottet englische Hooligans

Russlands Präsident hat die Krawalle bei der Fussball-EM verurteilt, zugleich aber vor einer Überbewertung der Rolle russischer Hooligans bei den Ausschreitungen gewarnt. Mehr...

Lob für russische Hooligans aus der Heimat

Video Die Krawalle an der EM sorgen weiterhin für Verwirrung. Es hagelt Urteile, Vorwürfe – und es gibt ein sonderbares Votum aus Russland. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home 10 günstige Wintergerichte

Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsängste: In der Dinosaurierfabrik von Zigong in China wird ein voll beweglicher Dinosaurier hergerichtet. China produziert 85% aller Dinosaurier weltweit. (13. November 2019).
(Bild: Lintao Zhang/Getty Images) Mehr...