Zum Hauptinhalt springen

Jan Neuenschwander leidetDieser Spieler des SC Bern ist der Quarantäne-Rekordhalter

Er war einer der ersten Corona-Infizierten im Schweizer Eishockey. Nach der sechsten Quarantäne sagt der Spieler des SCB: «Ich fühle mich wie ein Verbrecher.»

Sechsmal schon in Quarantäne – da müsse manchmal der Frust raus, sagt SCB-Spieler Jan Neuenschwander.
Sechsmal schon in Quarantäne – da müsse manchmal der Frust raus, sagt SCB-Spieler Jan Neuenschwander.
Foto: Raphael Moser

Endlich ist dieses gute Gefühl wieder da. Am Abend zuvor hat Jan Neuenschwander mit dem SC Bern in Zürich 4:2 gewonnen. Wenige Stunden fehlen bis zum nächsten Match, erneut gegen die ZSC Lions, dieses Mal in Bern. Es ist Freitag, 5. Februar, Neuenschwander spürt Vorfreude, die Lust auf Bestätigung. Er schlummert ein, Powernap.

Plötzlich vibriert das Handy. Augenblicklich entweicht das gute Gefühl. Sportchefin Florence Schelling ruft an. Neuenschwander denkt: Das darf nicht wahr sein. Nach dem Gespräch verspürt er keine Trauer, keine Wut, nur eine grosse Leere. Quarantäne Nummer sechs beginnt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.