Zum Hauptinhalt springen

Damien Seguin an der Vendée GlobeEr segelt mit nur einer Hand im härtesten Rennen der Welt

Der Franzose Damien Seguin wurde mit einer Hand geboren – und will als erster Segler mit Handicap in der Vendée Globe die Welt umsegeln.

Ausbrechen aus Grenzen und Zwängen: Damien Seguin an Bord seiner Jacht Groupe Apicil.
Ausbrechen aus Grenzen und Zwängen: Damien Seguin an Bord seiner Jacht Groupe Apicil.
Foto: Jean-Marie Liot (Vendée Globe Media)

30 Tage sind vergangen, seit am 8. November in Les Sables-d’Olonne der Startschuss zur härtesten Solo-Nonstop-Regatta der Welt fiel und 6 Frauen und 27 Männer in See stachen, um die Vendée Globe, die Mount-Everest-Besteigung im Segelsport, zu meistern. Ein Drittel des Rennens ist absolviert, das Kap der Guten Hoffnung (oder vielleicht doch eher der Sorgen) von der Hälfte des Feldes umrundet, an der Spitze sind schon über 20’000 Kilometer gesegelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.