Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Vorher-Nachher-VergleichErste Bilder zeigen die Auswirkungen des Vulkanausbruchs auf Tonga

Ein Bild der neuseeländischen Streitkräfte zeigt, wie Tonga nach dem Vulkanausbruch mit Asche überzogen ist.
Dieses Bild vom Montag ist eigentlich eine Farbaufnahme.
Die neuseeländische Air Force hat mehrere Inseln des Königreichs überflogen, hier die Insel Nomuka im Norden.
1 / 3
Satellitenbilder zeigen, wie das Hafengebiet von Nuku’alofa von der Vulkanasche überzogen wurde.
Ein Siedlungsgebiet auf Tongatapu, vor und nach dem Vulkanausbruch
Die kleine Insel Fafaa, die vor der Hauptstadt Nuku’alofa liegt, wurde möglicherweise vom Tsunami komplett überspült, wie die Satellitenbilder der Uno vermuten lassen.
Bilder von der Insel Nomuka nördlich des Vulkans zeigen die Zerstörung des Tsunamis, der die Küstenlinie verändert und wohl auch einige Gebäude in Mitleidenschaft gezogen hat.
Auch in Pangai auf der nördlichen Ha’apai-Inselgruppe sind Unterschiede auf den Bildern vor und nach dem Vulkanausbruch zu erkennen.
Die Crew der neuseeländischen Streitkräfte an Bord einer Lockheed P-3K2 Orion beim Flug über die Inseln des Königreichs Tonga.
Die Lockheed P-3K2 Orion Aufklärungsflugzeuge werden gemäss den neuseeländischen Streitkräften bald durch Boeing P-8A Poseidon ersetzt, da sie teilweise über 50 Jahre alt sind.
Während der Aufklärung können zwei Triebwerke der P-3K2 Orion abgeschalten werden, um Treibstoff zu sparen. So kann die Maschine länger über der zu beobachteten Zone kreisen.
1 / 5
Die Vulkaninsel Hunga Tonga Hunga Ha'apai am 10. April 2021 (oben), am 6. Januar 2022 (Mitte) und am 18. Januar, drei Tage nach dem Ausbruch und weitgehend verschwunden (unten).

AFP/anf