Zum Hauptinhalt springen

Banken erwarten AbschreibungenErste Warnzeichen für den Hypothekenmarkt

Banken rechnen wegen der Krise mit steigenden Verlusten aus Wohnhypotheken. Das könnte dazu führen, dass es schwieriger wird, eine zu bekommen.

Billige Kredite befeuern den Bauboom: Eine Überbauung in der Nähe von Zürich.
Billige Kredite befeuern den Bauboom: Eine Überbauung in der Nähe von Zürich.
Foto: Steffen Schmidt (Keystone) 

Mit einem Volumen von rund 1000 Milliarden Franken sind Hypotheken mit Abstand die grösste Position in den Bilanzen der Schweizer Banken. Eine Umfrage der Unternehmensberater von Ernst & Young (EY) unter 100 Bank-Führungskräften zeigt nun, dass die Banken erwarten, dass die Corona-Krise Schleifspuren im wichtigsten Kreditmarkt der Schweiz hinterlassen wird.

Laut dem EY-Bankenbarometer ist der Anteil der Banken, die steigende Wertberichtigungen bei Wohnhypotheken erwarten, von 2019 auf 2020 sprunghaft gestiegen: von 7 Prozent auf 34 Prozent. Zwei Prozent der Banken erwarten sogar «stark steigenden» Bedarf für Wertkorrekturen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.