Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Forscher vermessen EisverlustErstmals gibt es Daten zu allen 200'000 Gletschern der Welt

Der Matanuska-Gletscher in der Nähe von Palmer, Alaska: Die Gletscher Alaskas schmelzen am schnellsten.
Touristen an der Zunge des Aletschgletschers: Auch dieser Schweizer Gletscher, der längste Europas, verliert Jahr für Jahr deutlich an Masse.

In vierzig Jahren könnte bis zu eine Milliarde Menschen in tief liegenden Küstengebieten leben.

Weltklimarat IPCC

Phänomen entdeckt

Eine neue Dimension

124 Kommentare
Sortieren nach:
    R. Geh

    Was mich am meisten schockiert: Dass es nach all den letzten Jahren an Diskussionen und Fakten immer noch "Besserwisser" gibt, die:

    - den menschengemachten Klimawandel immer noch grundsätzlich in Frage stellen;

    - das Argument "es war auch schon wärmer" benützen;

    - mit "zu Zeiten des römischen Reichs waren die Alpen weitgehend eisfrei" argumentieren;

    - die Sonne als Haupteinfluss für den raschen Klimawandel heranziehen;

    - das Wort "Klima-Hysteriker" benutzen;

    - lapidar behaupten, dass alle Massnahmen ohnehin nichts nützten, zumal die Schweiz keinen Einfluss auf das Weltklima habe;

    - meinen, Grönland sei so benannt worden, weil die Insel damals eisfrei war;

    - anfügen, dass CO2 kein Gift sei, sondern sogar gut für die Umwelt;

    - sogar das Erdmagnetfeld als Grund heranziehen, weshalb sich das Klima ändert;

    - sich darüber aufregen, dass man sie als "Dummköpfe" bezeichnet (übrigens hauptsächlich Männer)...