Zum Hauptinhalt springen

Zeitreise mit Zürcher KammerorchesterEs begann mit einer Bauchlandung

Das ZKO startet in die neue Saison – mit jenem Programm, mit dem das Orchester vor 75 Jahren seinen ersten Auftritt hatte.

Das Zürcher Kammerorchester war oft auf Tournee –  hier in Südamerika 1969.
Das Zürcher Kammerorchester war oft auf Tournee – hier in Südamerika 1969.
Foto: Archiv Louis de Stoutz

Es war der 11. Dezember 1945, ein Dienstagnachmittag, um 14.30 Uhr. Kein typischer Konzertmoment also, aber in der Zürcher Tonhalle sass dennoch eine Gruppe von jungen Musikern auf dem Podium. «Hausorchester-Vereinigung Zürich» nannten sie sich; ihr Dirigent war der 25-jährige Edmond de Stoutz.

Sie begannen ihren ersten bezahlten Auftritt mit Händels Concerto grosso op. 6/5, einem festlichen Werk, das bestens zum Anlass passte. Es war eine Schlussfeier für den Zivilen Frauenhilfsdienst des Kantons Zürich, ein musikalischer Dank für den Einsatz während des Aktivdienstes. Viel Prominenz sass im Publikum, und die Frauenhilfsdienst-Präsidentin Gertrud Haemmerli-Schindler hielt eine lange Rede, die allerdings mit einem Malheur endete. Beim Abgang vom Podium, so berichtete Edmond de Stoutz, verpasste sie eine Stufe, «machte einen Salto und landete auf dem Bauch».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.