Zum Hauptinhalt springen

Nachruf auf Rea Claudia KostEs begann mit Tom Waits und Barbara

Sie sang Klassik, Chansons, Züri-Lieder. Nun ist die Zürcher Sängerin Rea Claudia Kost 40-jährig gestorben.

Rea Claudia Kost war ein Bühnenmensch mit vielen Facetten.
Rea Claudia Kost war ein Bühnenmensch mit vielen Facetten.
Foto: Ayse Yavas

Sie mochte das Verspielte und das Verruchte, französische Chansons und Züri-Lieder, Mozart und Hanns Eisler. Zum Singen sei sie einst wegen Tom Waits und der Chanson-Ikone Barbara gekommen, schrieb Rea Claudia Kost in einem CD-Booklet, und man glaubte es ihr sofort. Auch deshalb ist man immer ein bisschen zusammengezuckt, wenn sie auf den Besetzungszetteln als «Mezzosopranistin» aufgeführt war: Es klang zu klassisch für eine, die zwar eine klassische Sängerin war, ausgebildet in Amsterdam, Abschluss mit Auszeichnung. Aber eben auch viel mehr: Chansonsängerin, Schauspielerin, Sprachkünstlerin, musikalische Stadtführerin, Leiterin der Sogar-Bar – ein Bühnenmensch mit vielen Facetten.

Rea Claudia Kost war auch ein Familienmensch, wobei Familie und Bühne in ihrem Fall oft dasselbe waren. Häufig ist sie mit ihrem Vater aufgetreten, dem Pianisten und Komponisten Daniel Fueter; auch mit ihrer Schwester, der Schauspielerin Mona Petri; und mit ihrem Mann, dem Sänger Niklaus Kost. Neben Tom Waits und Barbara haben zweifellos auch die Gene eine Rolle gespielt bei ihrer Berufswahl (in diesem Zusammenhang ist auch ihre Mutter zu erwähnen, die Flötistin Anna-Katharina Graf, und ihre Grossmutter Anne-Marie Blanc).

Und natürlich ihre Stimme: eine starke Stimme, die angriffig sein konnte oder auch ganz weichund die nun fehlen wird. Am 26. Juni ist Rea Claudia Kost an Leukämie gestorben, erst 40 Jahre alt.

1 Kommentar
    Nick Schaefer

    Leukämie ist extrem bitter.

    Man kann sich Hoffnungen auf Heilung machen, aber viel zu oft vergebens.

    Auch in meiner Familie haben wir einen Fall, auch jung, wo wir seit zwei Jahren bibbern und hoffen.

    Herzliches Beileid in dieser schweren Zeit.