Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Bernhard Schlink«Es gibt wichtigere Themen als Mohrenköpfe und Fleischkonsum»

Der Schriftsteller Bernhard Schlink schreibt in seinem neuen Erzählband über Abschied und Schuld. Ein Gespräch unter Cousins über die grossen Fragen im Leben.

«Wir können nicht ohne ein Bild von uns, eine Erzählung von uns leben. Wer bin ich? Wie bin ich der, der ich bin, geworden?»: Der Schriftsteller Bernhard Schlink.
«Wir können nicht ohne ein Bild von uns, eine Erzählung von uns leben. Wer bin ich? Wie bin ich der, der ich bin, geworden?»: Der Schriftsteller Bernhard Schlink.
Foto: Nora Hollstein

Unsere ganze Familie war stolz auf ihn. Erst wurde Bernhard Jurist mit hohem Renommee, dann gelang ihm scheinbar nebenbei, nach wenigen Büchern, ein Weltbestseller: «Der Vorleser». Meine Mutter hatte bereits seine Krimi-Trilogie, sein Debüt, unmittelbar nachdem sie erschienen war, verschlungen. Danach reichte sie mir Bernhards jeweils neustes Werk eilig weiter, damit ich ihre Begeisterung bald teilen konnte – «hier, lies mal, das ist grossartig!»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.