Zum Hauptinhalt springen

Bittere YB-Niederlage«Es ist einfach enttäuschend»

Die Young Boys verlieren gegen die AS Roma 1:2. Lange spielten die Berner gut, doch dann drehten die Italiener die Partie. Gründe dafür: Roma-Stars und ein spezieller Spieler.

Peres beging eine Tätlichkeit. Doch der Schiedsrichter zeigte ihm nur die Gelbe Karte.
Video: SRF

Was wäre wenn? Was wäre, wenn der Roma-Spieler Peres in der 62. Spielminute nicht die Gelbe Karte erhalten hätte? Sondern die Rote? Nun, das Resultat sähe vielleicht anders aus. Die Young Boys hätten nicht verloren, hätten vielleicht ihr erstes Spiel in der Europa League gewonnen.

Doch all diese Gedanken, sie bringen nichts. Denn Peres sah für sein Foul, für seinen Schlag ins Gesicht nur die Gelbe Karte. Was dazu führte, dass der Roma-Spieler in der 69. Minute zum Ausgleich traf. Der Mann also, der eigentlich gar nicht mehr auf dem Platz hätte stehen dürfen. Und es führte dazu, dass er auch noch auf dem Feld stand, als Kumbulla zum 2:1 für die AS Roma traf.

In der ersten Halbzeit ging YB durch einen Penalty in Führung.
Video: SRF

«Die Römer hatten zwei Schüsse»

Nach dem Spiel wollten sich die YB-Spieler aber nicht gross zum Foul von Peres äussern. Fabian Lustenberger war vielmehr einfach enttäuscht, den Platz als Verlierer verlassen zu müssen. Gegenüber dem SRF meinte der YB-Captain: «Es ist wieder einmal eine verpasste Chance. Über 90 Minuten waren wir mindestens ebenbürtig. Die Römer hatten zwei Schüsse, zweimal war der Ball drinnen.» Und: «Dass die AS Roma eine riesige Qualität hat, war uns klar. Doch wir haben ganz wenig zugelassen. Es ist einfach enttäuschend.»

Fabian Rieder, der junge Mann, der sein Debüt feiern durfte, meinte: «Ich bin sehr froh, dass ich heute debütieren durfte. Vor drei Wochen spielte ich noch in einer ganz anderen Liga. Und heute durfte ich gegen einen Pedro spielen, der 2010 Weltmeister wurde.» «Mit den Einwechslungen von Dzeko und Mkhitaryan veränderte sich das gesamte Spiel, das sagten mir auch meine Spieler. Wir haben sehr gut gespielt, kamen auch, als wir im Rückstand lagen, immer wieder zu Chancen», meinte der YB-Coach Gerardo Seoane.

Peres traf zum 1:1. Der Mann also, der vorher in der Partie eine Tätlichkeit beging.
Video: SRF

Spycher mahnte bereits in der Pause

Und so bleibt nach der Partie die Erkenntnis, dass mehr möglich gewesen wäre. Vor allem weil es nach 45 Minuten noch so gut aussah. Die Young Boys hatten das Spiel unter Kontrolle. Die Römer kamen nicht zu vielen Chancen.

Dass es in der zweiten Halbzeit aber schwieriger werden würde, ahnte der Berner Sportchef Christoph Spycher. Mahnte er doch gegenüber dem SRF zur Halbzeit: «Bis jetzt ist es eine gute Leistung. Man merkt, dass die Römer ein wenig Zeit gebraucht haben, ins Spiel zu finden. Trotzdem müssen wir leidenschaftlich verteidigen, denn wir haben gesehen, was für eine Qualität sie haben.»

Spycher sollte recht behalten. YB verlor – auch, weil Peres nicht die Rote Karte sah.

7 Kommentare
    Tom Meier

    In der ersten Halbzeit vermochte YB gegen uninspirierte Römer deren Spiel klug zu unterbinden. Zu grösseren Torchancen kamen jedoch beide Mannschaften nicht. Kein Wunder war ein grosszügig gepfiffener Elfmeter das einzige Tor der ersten 45 Minuten. Mit der Einwechslung von Dzeko spielte die AS Roma besser, und Seoane und seine Young Boys dachten wohl es wäre klug, ein 1:0 über die Zeit zu retten. Dem war natürlich nicht zo. Erst mit der Einwechslung von Gaudino, der auch technisch ein anständiges Niveau hat, kam dann wieder etwas Zug ins Berner Spiel. Leider zu spät. Wenn ich dieses Spiel mit dem verlorenen Heimspiel von Rapid Wien gegen Arsenal vergleiche, wird mir sofort klar, wieso Österreich dieses Jahr 3-4 Clubs in den europäischen Wettbewerben hat, und die Schweiz nur einen.