Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Feuer in der ArktisEs ist noch schlimmer als im letzten Jahr

Klimaforscher sind besorgt über die  Waldbrände in der Arktis: Ein Satellitenbild vom 11. Juli letzten Jahres zeigt eine Übersicht über verbrannte Gebiete in Alaska.

«Zwar macht eine Schwalbe noch keinen Sommer und zwei von der Norm abweichende Jahre noch keinen Klimawandel, jedoch passen leider all die Beobachtungen aus dieser Region zu dem, was wir erwarten.»

Andreas Fischlin, Vizevorsteher im Weltklimarat IPCC

10 Grad über der Norm

Natürliche Schwankungen?

Über 2000 Hektaren Wald brannten: Aufgenommen am 2. Juli dieses Jahres, sieht man hier einen Brand in Jakutien, das sich im nordöstlichen Russland befindet.
39 Kommentare
Sortieren nach:
    Köbi Löwe

    @all; Hoch interessant, was ich da alles gelesen habe.

    Aber nur Fakten von Wissenschaft und Forschung zählen.

    Was das Spurengas CO2 in der Erdatmosphäre für eine (wichtige) Funktion hat, liefert wikipedia in 2 Min. Bei Messbeginn von CO2 lag der Wert bei 0.028 Volumen-% (280ppm). Heute werden in Hawaii bereits 0.041 Volumen-% (410ppm) gemessen. Die Zunahme beträgt faktisch +50%!

    Die gerundet 150 Jahre haltloser Carbon Verbrennung (Kohle, Erdöl, Erdgas) haben uns materiellen Wohlstand, aber auch das Riesenproblem der von uns Menschen gemachten Erderwärmung gebracht. Und weil sich eh alles um's CO2 dreht:

    Wieso geht keiner hin und fragt sich, wieso die Oberflächentemperatur der Venus bei rund + 437°C liegt?

    Gratis Tipp: Könnte das gar am Ende mit dem hohen Anteil CO2 in der Venus Atmosphäre zusammen hängen? Nur so viel: Bei der Venus, etwa 36 Mio. km von der der Erde entfernt, wird kaum einer mehr vom Spurengas CO2 reden.

    Fazit: Sein Ausstoss von CO2 muss der Mensch im Rekordtempo nach unten korrigieren. Hört auf Experten wie Reto Knutti von der ETHZ und nicht auf Politiker. Letztgenannte erzählen nur das, nach welchem sie am ehesten wieder gewählt werden. Die arrivierten Umweltpolitiker seien hier mal davon ausgenommen.