Zum Hauptinhalt springen

Corona-Podcast «Und jetzt?»«Es wird viel zu viel über Corona berichtet»

Wie beurteilen die Leserinnen und Leser die Arbeit der Medien in der Pandemie? Halten sie die intensive Berichterstattung für sachlich und nüchtern – oder alarmistisch? Antworten im Corona-Podcast «Und jetzt?».

Seit einem Jahr bestimmt ein Thema die Schlagzeilen und den Alltag von Journalistinnen. Der Newsroom der Redaktion Tamedia – noch vor der Corona-Pandemie.
Seit einem Jahr bestimmt ein Thema die Schlagzeilen und den Alltag von Journalistinnen. Der Newsroom der Redaktion Tamedia – noch vor der Corona-Pandemie.
Foto: Keystone

Vor einem Jahr, am 25. Februar 2020, wurde im Tessin der erste Schweizer positiv auf das Coronavirus getestet. Seither sind allein im «Tages-Anzeiger» 6996 Artikel erschienen, in denen das Wort «Corona» vorkommt. Zum Vergleich: «Donald Trump» schafft es auf 1190 Artikel – das ist nur grad ein Sechstel davon, obwohl auch er im letzten Jahr omnipräsent in den Medien war.

Wie beurteilen Leserinnen, Zuschauer und Hörerinnen die Arbeit der Medien in der Pandemie? Informieren wir in ihren Augen sachlich und nüchtern über Corona oder viel zu hysterisch? Was für Themen interessieren die Medienkonsumentinnen, welche kommen ihnen zu kurz? Und wie ist es für die Journalisten selbst, seit einem Jahr fast nur noch über ein und dasselbe Thema zu berichten?

Über diese Fragen spricht Simone Rau mit Inland-Ressortleiterin Raphaela Birrer und Nachrichtenchef Matthias Chapman in einer neuen Folge von «Und jetzt?», dem Corona-Podcast von Tamedia. Zu hören ist im Podcast auch eine Strassenumfrage zum Thema «Corona in den Medien».

71 Kommentare
    Marina Zingg

    Leider fehlt immer noch ein ausführlicher Bericht zur Beschaffung von Impfstoff. Welche

    Menge wurde bei wem bestellt und wo gab es

    Verzögerungen bei den Lieferanten. Wann werden wir genügend Impfdosen haben ?

    Wie verhält sich der BR und Swiss Medix.