Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Analyse zur Wahl in den Niederlanden Es zahlt sich aus, den Rechtspopulisten zu kontern

Der niederländische Premier und Wahlsieger Mark Rutte mit der überraschenden Newcomerin Sigrid Kaag von der linksliberalen und proeuropäischen D66.

UNO-Diplomatin als Überraschungssiegerin

Auch anderswo in Europa tun sich Sozialdemokraten und Linke schwer, Themen zu setzen.

Der Rechtspopulist und Corona-Leugner Thierry Baudet im Wahlkampf ohne Maske und Abstand.

Mister No muss sich bewegen

24 Kommentare
    Rolf Zach

    Niemand von den gewinnenden Parteien, weder Rutte mit seiner VVD, noch Kaag mit ihrer D66 wollen noch mehr Moslems als Immigranten und eine islamische Parallelgesellschaft. Wilders hat seine Schuldigkeit getan und das Einwanderer-Problem wurde von fast allen Niederländern mit Härte gelöst, aber auf leisen Pfoten. Die Linken müssen für ihr Verhalten in dieser Sache büssen. Dagegen wissen die Niederländer als ein Volk der Geschäftsleute, nur die EU mit ihrem Euro kann ihren Wohlstand hervorragend absichern. Die Schweiz hat da ihren kommerziellen Instinkt verloren. Zuviel Lektüre von St. Jakob an der Birs und zu wenig von Alfred Escher.