Zum Hauptinhalt springen

Leuchtkunst im LimmattalEtwas Licht am Ende des Tunnels

Ausgehungert nach Kultur? Rund um den Bahnhof Dietikon lässt sich solche ganz Corona-konform im Freien erleben. Allerdings muss man warten, bis es dunkel ist.

Hinter dem Bahnhof Dietikon beim «Gleis 21»: Leuchtinstallation mit drei Fischen von Pialeto.
Hinter dem Bahnhof Dietikon beim «Gleis 21»: Leuchtinstallation mit drei Fischen von Pialeto.
Foto: Sabina Bobst

Bei ihren Tauchversuchen als Kinder sahen sie nie einen Fisch. Weil es dort unten dunkel ist und Fische nicht leuchten. So die Erklärung von Pia Gabriel und Markus Meyle alias Leto, die zusammen das Künstlerduo Pialeto bilden. Ihr Atelier ist in Uster. Die Lösung ist einfach: Sie holen die Fische aus dem Wasser an die Luft und lassen sie leuchten.

Drei riesige Fische aus Bambusstangen und wasserfestem Gewebe schweben direkt neben dem Bahnhof Dietikon in der eindämmernden Nacht. Sind sie blau oder lila am schönsten? Die zwei Betrachterinnen werden sich nicht einig. Keine Frage ist für sie hingegen, dass die Gebilde aus Bambusstangen und wasserfestem Gewebe wunderschön sind, ob sie nun blau, lila oder auch gelb leuchten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.