Zwanzigers Appell an die Menschenrechte

Uefa-Funktionär Theo Zwanziger wird aus Protest gegen die Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine auf einen Besuch des EM-Finals in Kiew verzichten.

Deutliche Worte: Ex-DFB-Präsident und Uefa-Funktionär Theo Zwanziger verzichtet auf den Besuch des EM-Finals.

Deutliche Worte: Ex-DFB-Präsident und Uefa-Funktionär Theo Zwanziger verzichtet auf den Besuch des EM-Finals. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich bin nicht mehr Delegationsleiter der deutschen Mannschaft und habe deswegen keine Verpflichtung, Spiele in der Ukraine zu besuchen. Sport und Politik sind kein Gegeneinander, sondern sie müssen sich wechselseitig unterstützen», sagte der ehemalige Präsident des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) in einem Interview mit dem «kicker».

Der 67-Jährige, Mitglied im Exekutivkomitee der Europäischen Fussball-Union (Uefa), stiess damit im Sport die heftige Kritik an der Staatsführung mit Präsident Viktor Janukowitsch öffentlich an. Vor dem Turnierstart hatten bereits Bundestrainer Joachim Löw und Mannschaftskapitän Philipp Lahm öffentlich den Umgang mit der ehemaligen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko kritisiert, die in Charkow eine siebenjährige Gefängnisstrafe verbüssen muss.

«Wir Fussballer können die aktuellen Verhältnisse in der Ukraine nicht umkrempeln, aber wir sollten schon ein bisschen Mut haben und darauf hinweisen», sagte Zwanziger weiter. Der erste und einzige Spielbesuch des Juristen war am Donnerstagabend der Halbfinal zwischen Deutschland und Italien. Am Freitag reist Zwanziger zur Exekutiv-Sitzung der Uefa nach Kiew und am Samstag zurück nach Deutschland. (fal)

Erstellt: 28.06.2012, 22:24 Uhr

Artikel zum Thema

«Deutschland ist die beste Mannschaft an der EM»

Die deutschen Fans stehen vor dem EM-Halbfinal in Warschau voll und ganz hinter ihrem Trainer und sind trotz einer miesen Bilanz gegen Italien voller Selbstvertrauen. Mehr...

Italiens Coach widerspricht Pirlo

Vor dem Halbfinal zwischen Deutschland und Italien stellt sich die Frage: Wer hat mehr Angst vor wem? Mehr...

«Neuer ist der viel bessere Fussballer als Buffon»

Vor dem EM-Halbfinal zwischen Italien und Deutschland vergleicht der ehemalige Schweizer Nationalgoalie Jörg Stiel im Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet die beiden Torhüter Manuel Neuer (26) und Gianluigi Buffon (34). Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...