Zum Hauptinhalt springen

Lexikon der Gegenwart«Fast Fashion»

Warum sind diese Billigstkleider überhaupt noch erlaubt?

Vor kurzem spazierte ich durch die Bahnhofstrasse in Zürich und merkte: Ich stand seit Jahren nicht mehr in einem H&M.

Das klingt nicht gerade weltbewegend, aber in meinem Mikrokosmos ist das bemerkenswert, denn vor ein paar Jahren bedeutete mir der H&M noch die Welt. Als Teenager kaufte ich mir dort ständig irgendwelche Glitzertops und 25-Stutz-Jeans, weil ich unbedingt mit den coolen Mädchen an der Schule mithalten wollte, die immer das neuste Zeug trugen.

Später liess dieser Druck nach und mich begannen Fast-Fashion-Ketten wie Zara oder Mango – die jedes Jahr bis zu vierundzwanzig Kollektionen raushauen – abzustossen. Warum genau, weiss ich nicht. Ich glaube, mir wurde einfach kapitalistischer Exzess jeglicher Art suspekt (und ich entdeckte den Flohmarkt für mich). Doch nun wollte ich doch etwas mehr wissen und habe einige Fakten zusammengetragen, die mich ehrlich verblüffen und erschüttern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.