Zum Hauptinhalt springen

Freisinnige streben dritten Sitz anFDP portiert zwei Frauen für die Zürcher Stadtratswahlen

Neben den bisherigen Stadträten Filippo Leutenegger und Michael Baumer soll entweder Sonja Rueff-Frenkel oder Yasmine Bourgeois 2022 für die Exekutive kandidieren.

Sonja Rueff-Frenkel politisiert seit sieben Jahren für die FDP im Kantonsrat. Nun will sie Stadträtin werden.
Sonja Rueff-Frenkel politisiert seit sieben Jahren für die FDP im Kantonsrat. Nun will sie Stadträtin werden.
Foto: pd

Es war damit zu rechnen, dass die FDP neben ihren bisherigen Stadträten Filippo Leutenegger und Michael Baumer noch eine weitere Kandidatin aufstellen würde. Nun ist klar: Es wird entweder die 48-jährige Kantonsrätin Sonja Rueff-Frenkel oder die 47-jährige Gemeinderätin Yasmine Bourgeois sein. Eine von ihnen soll für die Freisinnigen bei den Stadtratswahlen im kommenden Frühjahr den dritten Sitz in der Regierung holen. Der Parteivorstand unterstütze den Vorschlag der Findungskommission ohne Gegenstimme, teilte die FDP am späten Donnerstagabend mit. Die definitive Nomination fällt die Delegiertenversammlung am 20. Mai.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.