Zum Hauptinhalt springen

GC erst spät belohntWieder richtet es ein Einwechselspieler

Die Grasshoppers spielen gegen Thun besser als in den letzten Partien und doch gibt es nur ein Unentschieden.

Unentschieden gegen den Absteiger: Leader GC spielt gegen den FC Thun 1:1.
Unentschieden gegen den Absteiger: Leader GC spielt gegen den FC Thun 1:1.
Foto: freshfocus

Trainer Pereira muss sich wiederholen. Er sagt: «Das Spiel hat uns gezeigt, dass die Spieler, die auf der Bank sind, uns einen Mehrwert geben.» Und: «Am Ende zeigten wir Charakter.» Was passiert ist: Wie schon gegen Schaffhausen vor zehn Tagen erzielt ein Einwechselspieler ein Tor in der Schlussphase, Ponde ist es diesmal, es ist das 1:1, «bei weitem nicht das, was wir uns vorgenommen haben», sagt Pereira. Denn bei diesem Resultat bleibt es. Dank Toren in den letzten zehn Minuten hat GC in den vergangenen drei Spielen nun fünf Punkte gerettet.

Die Auftritte gegen Schaffhausen und Lausanne-Ouchy waren dabei schwach. Gegen Absteiger Thun reagiert Pereira und lässt Morandi draussen. Auch Captain Cvetkovic fehlt, gezwungenermassen, er und auch Lenjani sind verletzt, sollten aber am Freitag gegen Aarau wieder zur Verfügung stehen. Nobrega und Ronan spielen erstmals von Beginn an. Nobrega ist ein Portugiese, er stammt aus der U-23 von Benfica Lissabon und ist in der Anfangsphase noch der Spieler mit den meisten Ballkontakten. Sein Debüt ist nervös, lange Bälle kommen nicht an, kurze gehen meist zurück zu Goalie Matic.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.