Zum Hauptinhalt springen

Protestieren in der Corona-KriseFehr und Rykart sind uneins wegen Demoverbot

Die Stadt Zürich möchte kleine Kundgebungen erlauben. Der Kanton nicht. Den Konflikt tragen sie öffentlich aus. Peinlich sei das, finden Politikerinnen.

Streit gibt es regelmässig zwischen Kanton und Stadt Zürich. Trotzdem kommt es sehr selten vor, dass der Kanton die Stadt öffentlich und im Ton eines strengen Lehrers zurechtweist. So geschah es diesen Donnerstagabend, als der kantonale Corona-Führungsstab eine Medienmitteilung der Stadtpolizei «richtigstellt. Diese «entbehre einer Grundlage», «falsch» sei sie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.