Zum Hauptinhalt springen

Ausstellungstipps in ZürichFerien im Museum

Die Grenzen sind wieder offen, Verreisen geht wieder. Doch eigentlich muss man dank dem aktuellen Programm in den Kunsträumen nicht einmal die Stadt verlassen, um unser Fernweh zu stillen.

Mit René Burri nach Brasilien: «Jeunesse dorée», fotografiert 1967 in Salvador da Bahia.
Mit René Burri nach Brasilien: «Jeunesse dorée», fotografiert 1967 in Salvador da Bahia.
Foto: Rene Burri/Magnum Photos/ProLitteris

Fernweh – Sommerausstellung

René Burri hielt die flirrende Hitze und das Lebensgefühl in Brasilien fest. Werner Bischof fotografierte die Seeigel am Strand von Neapel und Albarran Cabrera das glitzernde Mittelmeer. «Fernweh» heisst die jüngste Schau in der Bildhalle. Und die Fotografien, die gezeigt werden, wecken genau dieses Gefühl. Fast spürt man die warme Sonne auf der Haut, das Salz im Haar und den lauen Sommerwind. Gucklöcher in die weite Welt will die Galerie bieten – und schafft genau das.

Bildhalle, Stauffacherquai 56

Ab Do 2.7.

Sammlung Japan

Die Masken, Malereien und Holzschnitte aus Japan, die das Museum Rietberg in seiner Sammlung zeigt, müssen aus konservatorischen Gründen alle vier Monate ausgetauscht werden. Für die Besucherinnen und Besucher ist das natürlich ein Glück, sehen sie so eine grosse Bandbreite an Objekten. Seit kurzem liegt der Fokus auf Landschaftsdrucken aus dem 19. Jahrhundert; also Bildern aus einem Japan vor Schnellzügen und Touristen-Selfies, wie Kuratorin Khanh Trinh sagt.

Museum Rietberg, Gablerstr. 15

Ständige Sammlung

Salon Solaire

Es ist vor allem der Name der Ausstellung im Seefelder Kunstraum, der sommerliche Gefühle aufkommen lässt. Und der Name der Schau «Salon Solaire» ist Programm. Die 13 vertretenen Kunstschaffenden setzen sich alle mehr oder weniger direkt mit der Sonne auseinander; vom motivischen Bezug bis zur kulturanalytischen Auseinandersetzung mit dem Lichtkult. Dass Kurator Lorenzo Bernet die Eröffnung auf den Tag der Sonnenwende legte, war natürlich kein Zufall.

Suns Works, Zollikerstr. 249-251

Bis Fr 19.7. (auf Anmeldung)

Das Lachen der Medusa und das Weinen des Sterns

In Griechenland sind es die Bougainvillea-Büsche, auf Bali die Frangipani-Blüten, in Spanien die Oleander-Bäume – die pinken, gelben, roten Blumen versetzen viele nur schon beim Gedanken daran an Ferienstimmung. Die kommt auch auf beim Betreten der Installation der
Zürcher Künstlerin Stella: Nelken in bizzarren Farben stehen in leeren Getränkedosen, darüber hängen in Plastiksäcken getrocknete Blumen und Kerzen.

Body Archive Project, Limmatstr. 268

Bis 15.8.

Perceptions

Eine Reise in die USA kommt momentan für viele – und aus vielen verschiedenen Gründen – nicht infrage. Zumindest visuell über den grossen Teich (und zurück in vergangene ­Zeiten) reisen kann man aktuell in der Galerie Fabian & Claude Walter. Sie zeigt Bilder von bedeutenden Fotografen des 20. Jahrhunderts, wie Saul Leiter, Vivian Maier oder Nan Goldin. Die Fotos zeigen vor allem Beziehungen von Menschen untereinander sowie viel Nähe – etwas, das aktuell fast fremd anmutet, vielen aber auch fehlt.

Fabian & Claude Walter Galerie, Rämistr. 18

Bis Sa 11.7.

Sommer des Zögerns

Dass es nicht ein Sommer wie jeder andere wird, ist schon länger klar – auch der Kunsthalle. Sie hat deshalb insgesamt 42 Kunstschaffende eingeladen, zu zweit und während insgesamt sieben Wochen ihre Werke in der Schau zu installieren oder zu performen. Zusammensetzung und Reihenfolge wurden per Los entschieden; dabei sind neben anderen Peter Fischli, Pamela Rosenkranz und Shirana Shahbazi. Reisen tut man in dieser Schau weniger geografisch, sondern eher in die Zukunft.

Kunsthalle, Limmatstr. 270

Bis So 30.8.