Zum Hauptinhalt springen

Schulbehörde zurückgepfiffen Flüchtlingskind zu Unrecht in die Sek C eingeteilt

Wegen geringer Deutschkenntnisse wurde ein 14-Jähriger in die unterste Stufe der Sekundarschule eingeteilt. Geht nicht, findet das Verwaltungsgericht. Mit einer ungewöhnlichen Begründung.

Deutschunterricht am Berufsbildungszentrum Olten im Rahmen der Integrationslehre für anerkannte Flüchtlinge.
Deutschunterricht am Berufsbildungszentrum Olten im Rahmen der Integrationslehre für anerkannte Flüchtlinge.
Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Der Jugendliche mit Jahrgang 2006 war im vergangenen Herbst mit seinem Vater in die Schweiz geflüchtet. In einer Zürcher Gemeinde besuchte der türkische Staatsangehörige zunächst eine Aufnahmeklasse. Auf Beginn des Schuljahres 2020/2021 teilte ihn die Schulbehörde in eine 2. Sekundarklasse, Abteilung C, ein – in die kognitiv am wenigsten anspruchsvolle Stufe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.