Zum Hauptinhalt springen

Datenleck enthüllt gebrochene Versprechen des Fifa-Chefs

Der Walliser Gianni Infantino ist der mächtigste Mann im Sport. Er hintertreibt selbst gesetzte Ziele, verbiegt die Regeln der Uefa und der Fifa – und kaschiert das gegen aussen.

Mario Stäuble, Christian Brönnimann, Oliver Zihlmann

Fifa-Präsident Gianni Infantino hat sich für eine Abschwächung der internen Regeln des Weltfussballverbands eingesetzt, die ihn selber betreffen. Er wirkte auch bei der Entmachtung von Aufpassern mit, die ihn überwachen sollten, und er besorgte exklusive Einladungen für einen Walliser Oberstaatsanwalt, der ihm seinerseits diskrete Gefallen tat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen