Ihre Daten für Journalismus

Teilen Sie Ihre Netflix-Nutzungsdaten mit uns, anonym, für zwei «Tages-Anzeiger»-Online-Tagespässe. Damit erstellen wir eine Analyse der beliebtesten Filme und Serien von Schweizerinnen und Schweizern.

Bild: netflix.com

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

  • Wir publizieren täglich 500 Millionen Tweets.
  • Wir googeln täglich 5 Milliarden Mal.
  • Wir versenden täglich 64 Milliarden Whatsapp-Nachrichten.
  • Wir verschicken täglich 294 Milliarden E-Mails (die meisten davon Spam).

Das alles resultiert in eine riesige Datenspur. In der Regel handelt es sich dabei um persönliche Daten. Internetfirmen wie Google, Amazon, Facebook, Spotify oder Netflix sind Meister darin, diese Angaben zu sammeln, um damit sehr viel Geld zu verdienen. Meistens, indem sie uns Werbung vorsetzen. Oder, wie im Fall des Onlineshops Amazon, des Musikanbieters Spotify oder der Filmstreaming-Plattform Netflix, indem sie uns immer mehr Inhalte oder Produkte vorsetzen, «die uns auch noch interessieren könnten».

Seit Jahren argumentieren Onlineaktivisten, diese Daten gehörten nicht den Konzernen, sondern den Internetnutzern. Seit der Überarbeitung des europäischen Datenschutzgesetzes im letzten Jahr – ein Gesetz, dem wohl auch die Schweiz folgt – können Internetnutzer ihre Daten rechtlich einfordern und nach Bedarf löschen lassen.

Und neuerdings können Nutzer ihre Daten auch gezielt verkaufen. Zum Beispiel auf der Plattform des Berner Unternehmens Bitsaboutme. In Kollaboration mit der Firma experimentiert das Tamedia-Datenteam jetzt damit, ob sich solche Daten auch für journalistische Zwecke nutzen lassen. In einem ersten Versuch möchten wir eruieren, wie die Schweiz Netflix nutzt. Es geht um Fragen wie:

  • Welche Filme sind auf Netflix in der Schweiz besonders populär?
  • Welche Serien brechen die meisten Zuschauer ab, und wann tun sie das?
  • Bei welchen Serien ist die Binge-Watching-Gefahr am grössten?
  • Schauen Männer andere Sachen als Frauen?
  • Welche Serien oder Filme werden zu welcher Jahreszeit geschaut?

Für anonymisierte Netflix-Daten offerieren wir jedem Nutzer zwei Tagespässe der Onlineausgabe des «Tages-Anzeigers». Nutzern, die bereits ein Abo haben, offerieren wir 1 Franken.

Und so gehen Sie am besten vor:

  • Loggen Sie sich in Ihr Netflix-Konto ein.
  • Wechseln Sie auf die URL www.netflix.com/viewingactivity.
  • Scrollen Sie ganz ans Ende, und klicken Sie auf «alle herunterladen».
  • Gehen Sie nun auf https://bitsabout.me
  • Richten Sie dort ein Nutzerkonto ein.
  • Nun wählen Sie aus, ob Sie zwei Tagespässe wollen oder lieber einen Franken.
  • Schliesslich laden Sie Ihre Netflix-Daten in Ihr neues Bitsaboutme-Profil

Erstellt: 26.06.2019, 13:53 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Geldblog So sparen Sie bei Haussanierungen Steuern

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...