Als 75-Jähriger geduzt?

Ob es sich gehört, wenn Firmen ihre Kunden duzen.

Auch beim Einkaufen sollte man ältere Menschen grundsätzlich siezen.

Auch beim Einkaufen sollte man ältere Menschen grundsätzlich siezen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ich bin Jahrgang 1944 und lernte, dass man Erwachsene mit Sie anspricht. Mir fällt aber auf, dass es immer mehr Firmen gibt, die sich angeblich modern geben und ihre Kunden per Du ansprechen. Das stört mich – bin ich von gestern? P.W.

Lieber Herr W.,

Sie sind nicht von gestern. Beziehungsweise: Dann bin ich auch von gestern, und ich bin dreissig Jahre jünger, was heisst, dass wir schon zu zweit sind. Und da draussen sind noch viel mehr, die sich an dieser Duzerei stören. Wir sind viele!

Wenn es von gestern sein soll, sich an dieser verbalen Kumpanei zu stören, dann ist es auch von gestern, Bitte und Danke und Entschuldigung zu sagen, dann bin ich noch so gerne die Anführerin der Ewiggestrigen, dann ziehe ich Jeanne-D’Arc-artig in die Schlacht und verteidige diese Umgangsformen, die kein Verfallsdatum haben, weil es sich um ewige Werte handelt. Die wiederum hält man hoch, das ist eine Frage der inneren Integrität, das ist man sich selbst und der Umwelt schuldig.

Da können uns die Duz-Enthusiasten noch lange mit offenem Mund anstarren und uns bieder nennen – wir klappen denen sanft die Kinnlade hoch und erklären noch sanfter, dass sie einem Irrtum unterliegen. Dass das Duzen eben gerade nicht unkonventionell und modern und aufgeschlossen ist. Denn meist erschöpfen sich diese angebliche Unkonventionalität und Modernität und Aufgeschlossenheit just darin – weshalb Duz-Enthusiasten nicht selten dieselbe verkrampfte Lockerheit an den Tag legen wie jene, die in der Freizeit «Freizeitkleidung» tragen.

Unsereins, lieber Herr W., besitzt keine «Freizeitkleidung».

Haben Sie Fragen? Schicken Sie sie an: gesellschaft@tages-anzeiger.ch

Erstellt: 04.01.2019, 15:18 Uhr

Artikel zum Thema

Hochgeklappter Toilettensitz?

Leser fragen Die Antwort auf eine Stilfrage zum vieldiskutierten Thema der Position des Toilettensitzes. Mehr...

Wieso denn Mom-Jeans? 

Leser fragen Die Antwort auf eine Stilfrage zur kognitiven Wahrnehmung von Mode durch Frauen. Mehr...

Oben ohne ­einkaufen?

Leser fragen Eine Leserfrage zum Thema freizügiges Auftreten im Dorfladen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen
Mamablog Rassismus im Kindergarten

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...