Zum Hauptinhalt springen

Darf Arbeitgeberin nach Lohnforderung einfach kündigen?

Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema Arbeitsrecht.

In der Schweiz herrscht zwar Kündigungsfreiheit, aber sogenannte Rachekündigungen sind missbräuchlich. Foto: Daniel Grill (Getty Images)
In der Schweiz herrscht zwar Kündigungsfreiheit, aber sogenannte Rachekündigungen sind missbräuchlich. Foto: Daniel Grill (Getty Images)

Im Sommer letzten Jahres hat mir meine Arbeitgeberin ein ausgezeichnetes Zwischenzeugnis ausgestellt. Daraufhin habe ich – erstmals nach neun Jahren Tätigkeit – um eine Lohnerhöhung gebeten. Diese wurde kommentarlos abgelehnt. Vor kurzem fand das alljährliche Mitarbeitergespräch statt – wieder bekam ich gute bis sehr gute Qualifikationen für meine Arbeit. Die gesetzten Ziele hatte ich allesamt erfüllt, das Arbeitsverhältnis wurde als unbefristete Weiteranstellung eingestuft. Als ich zum Abschluss des Gesprächs nochmals um eine Lohnerhöhung nachfragte, wurde mir anschliessend gekündigt mit der Begründung, ich sei unzufrieden und eine Weiter­beschäftigung sei deshalb nicht mehr möglich. Darf eine Arbeitgeberin so vorgehen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.