Zum Hauptinhalt springen

Zürichs umkämpfter HäusermarktFrau Aubachs Erben

Eine Hausbesitzerin stirbt. Eineinhalb Jahre später gehört ihr Altbau in Wiedikon den Pensionskassen. Rekonstruktion eines typischen Zürcher Häuserschicksals.

Alt und teuer: Das Haus an der Weststrasse 145 ist rund 9,5 Millionen Franken wert.
Alt und teuer: Das Haus an der Weststrasse 145 ist rund 9,5 Millionen Franken wert.
Fotos: Urs Jaudas

Marlies Aubach* starb dort, wo sie ihr ganzes, 86 Jahre langes Leben verbracht hatte: im Haus an der Weststrasse 145.

Frau Aubach war eine Hausbesitzerin wie aus einem Kurt-Früh-Film. Am Anfang habe sie etwas misstrauisch gewirkt, sagt ein langjähriger Mieter. Bald jedoch habe sie sich als «härzige Dame» herausgestellt, vordergründig sparsam, grosszügig, wenn jemand mit der Miete kämpfte. «Sie beschwerte sich auch nie über unsere Partys.» Viele im Haus seien traurig gewesen, als sie kurz vor Weihnachten 2018 vom Tod erfuhren.

Auf Bedauern folgte Bangen. Was würde mit dem Haus geschehen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.