Zum Hauptinhalt springen

Gastbeitrag von Urs BirchlerFrau darf nicht mehr neben Schnarcher schlafen

Zürcher Gerichte verbieten den Bau von Wohnungen, weil die Mieter von Lärm betroffen wären – die Lärmverursacher aber bleiben ungeschoren. Absurd.

Der Mann schnarcht, die Frau soll das Schlafzimmer verlassen? So, ungefähr, denken Zürcher Richter.
Der Mann schnarcht, die Frau soll das Schlafzimmer verlassen? So, ungefähr, denken Zürcher Richter.
Foto: Getty

Bitte, wer kann mir helfen? Mein Weltverständnis liegt in Trümmern. Meine Frau darf aufgrund eines Gerichtsentscheids nicht mehr in unserem gemeinsamen Schlafzimmer nächtigen. Grund: Mein Schnarchgeräusch liegt über dem gesetzlichen Belastungsgrenzwert von 55 dB(A) (Kategorie: Erholung, nachts).

Dass der Staat meine Frau vor gesundheitlichen Schäden schützen möchte, weiss diese durchaus zu schätzen. Aber sie versteht nicht, weshalb nicht — nach dem Verursacherprinzip — ich des Bettes verwiesen worden bin. Vielleicht haben die Richter ein Lehrbuch der Mikroökonomie angeschaut und dort gefunden, dass es ein Verursacherprinzip im Prinzip gar nicht gibt.

Wenn das Zimmer mir gehört, verursacht meine Frau die externen Kosten in Form etwa von schlechter Laune infolge Schlafentzug.

Meine Frau und ich möchten das Schlafzimmer bloss unterschiedlich nutzen: sie zum Schlafen, ich zum Schnarchen. Erst, wenn in einem solchen Nutzungskonflikt die Eigentumsrechte zugeordnet sind, lässt sich von einem «Verursacher» sprechen. Wenn das Schlafzimmer meiner Frau gehört, bin ich der Verursacher externer Kosten (ihrer Schlaflosigkeit).

Wenn das Zimmer mir gehört, verursacht meine Frau die externen Kosten in Form etwa von schlechter Laune infolge Schlafentzug. Die richterliche Ausweisung der Frau deutet also darauf hin, dass Bett und Luftraum mir, dem Schnarcher, gehören.

Selbstverständlich hat ein derartiger Gerichtsentscheid nie stattgefunden. Zu absurd würde man meinen. Doch nicht in Zürich. Es mehren sich die Fälle in denen Gerichte das Erstellen von Wohnungen verbieten, wenn die Bewohner einem Verkehrslärm ausgesetzt wären, welcher die gesetzlichen Grenzwerte übersteigt.

So geschehen, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, bezüglich der Überbauung Brunaupark. Ähnliches droht der Wohnüberbauung beim geplanten Fussballstadion — über das wir demnächst zum vierten Mal vielleicht für die Katz abstimmen werden.

Spinnen jetzt die Zürcher Richter – oder spinnen das Bundesamt und ich?

Es werden in diesen Fällen also die potenziellen Mieter prophylaktisch weggewiesen, weil ihnen der Verkehr mit übermässigem Lärm schaden könnte.

Als ob die Stadt den Schnarchern, also den Autofahrern, gehörte. Dabei schien die Sache klar: Als Verursacher der externen Kosten gelten guteidgenössisch nicht die ruhebedürftigen Bewohner, sondern die Erzeuger des Lärms (die Schnarcher). Das Bundesamt für Umwelt schreibt:

«Es bestehen noch wesentliche externe Kosten in der Höhe von ca. 1–1,6 Mrd. Franken, die ausschliesslich vom Verkehr verursacht werden. (…) Die Lärmquelle Nummer eins ist der Verkehr. (…) Handlungsbedarf besteht … bei den externen Kosten. Im Vordergrund steht dabei die Durchsetzung des Vorsorgeprinzips, d.h. die Reduktion von Lärm an den Emissionsquellen (Buwal 2002a, 169).»

Spinnen jetzt die Zürcher Richter – oder spinnen das Bundesamt und ich?