Zum Hauptinhalt springen

Geburtenrate im Kanton ZürichFrauenärztin tippt auf Corona-Babyboom

Die Geburtenzahlen in Zürich sind zuletzt verblüffend gesunken. Doch jetzt mehren sich Hinweise, dass während des Lockdown viele Frauen schwanger geworden sind.

Sieht so die zweite Welle aus? Neugeborenes in der  Triemli-Maternité  in Zürich.
Sieht so die zweite Welle aus? Neugeborenes in der Triemli-Maternité in Zürich.
Foto: Keystone

Es ist die grosse Rätselfrage, welche die Zürcher Geburtshelfer in diesen Tagen umtreibt: Werden sie neun Monate nach dem Lockdown plötzlich besonders viel zu tun haben? Bislang war man da eher skeptisch, weil eine viel zitierte italienische Studie das Gegenteil nahelegte. Ein Team um die Forscherin Elisabetta Micelli von der Universität Florenz hatte nach drei Wochen Lockdown Hunderte Paare befragt. Ergebnis: Es gibt zwar solche, die in der häuslichen Quarantäne einen Kinderwunsch entwickelten, aber deutlich grösser war der Anteil jener, die ihre Familienplanung wegen der Pandemie aufschoben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.