Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Freysinger in Nöten

«Freysinger versuchte, das Wallis zu spalten»: Christophe Darbellay bei einer Pressekonferenz in Leukerbad. (6. Februar 2017)
Verlor gegenüber den letzten Regierungsratswahlen 2013 über die Hälfte der Stimmen: Der Walliser SVP-Regierungsrat Oskar Freysinger in Sitten. (5. März 2017)
Auch die SP feiert Erfolge: Esther Waeber-Kalbermatten (34'120 Stimmen) und Stéphane Rossini (32'788 Stimmen) liegen beide vor Oskar Freysinger (30'857 Stimmen).
1 / 6

«Wallis ist kein Trump-Land»