Trump liefert Erklärung für seinen Teint

Ein abenteuerlicher Versuch des US-Präsidenten, seinen auffälligen Teint und die Aufhebung des Glühbirnen-Verbots zu erklären.

Meint er das ernst, oder macht er einen Scherz? Donald Trump begründet seinen eigenwilligen Hautton. Video: The White House via Youtube

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Während eines Dinners der Republikanischen Partei in Baltimore hat sich Trump zum ersten Mal selbst zu seiner Hautfarbe geäussert. Bislang glaubten einige, der orange Teint komme von zu vielen Solarium-Besuchen, andernorts hiess es, er könne von zu viel Selbstbräuner stammen oder gar ein Symptom einer Krankheit sein.

Doch in seiner Rede vor den republikanischen Abgeordneten stellte Trump klar: Es sind die Glühbirnen. So sei das Licht der Lampen, die der Bevölkerung «aufgezwungen» werden, einfach «nicht gut». «Ich sehe immer orange aus. Und Sie auch. Das Licht ist das Schlimmste», so Trump, dessen Erklärung für Gelächter unter den Anwesenden sorgte.


Podcast «USA: Entscheidung 2020»

Hören Sie sich die neuste Folge vom Podcast «Entscheidung 2020» an mit USA-Korrespondent Alan Cassidy und Redaktor Philipp Loser.


(nag/sda)

Erstellt: 16.09.2019, 13:45 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Artikel zum Thema

«Ich arbeite mehr als die Präsidenten vor mir»

US-Präsident Donald Trump hat Stellung zur Kritik an seinen Arbeitszeiten genommen. Mehr...

Grosses Lichterlöschen für die Glühbirnen

In zehn Wochen verschwindet ein vertrautes Produkt aus den Läden: die Glühbirne. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Weiss ist heiss

Mamablog Vorgeburtliche Tests testen auch die Eltern

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...