Zum Hauptinhalt springen

Den Radfahrspass optimiertFür Rollen-Gümmeler gibts nicht nur Zwift – wir haben für Sie getestet

Der Winter ist noch nicht vorbei – und weil sich viele im Corona-Jahr eine Velorolle gekauft haben, zeigen wir, mit welchen Apps sie zum Spass-Gerät wird.

Drei der sechs getesteten Apps im Video: Zwift, Sufferfest und RGT.
Video: Tamedia

Geschlossene Fitnesscenter, abgesagte Wettkämpfe, kein Training in grossen Gruppen die Corona-Krise hat die Breitensport-Welt teilweise lahmgelegt. Für eine Branche war die Pandemie aber keineswegs ein Fluch, sondern ein noch nie dagewesener Segen: für die Verkäufer von Rollentrainern sowie Anbieter von Trainingsplattformen. Die Schweizer haben die Wettkämpfe und das Training in die Stube verlegt.

Vom Velohändler Veloplus heisst es: «Der Absatz bei Hometrainern hat sich gegenüber dem Vorjahr knapp verdoppelt.» Aber damit nicht genug: «Aufgrund von Lieferengpässen gehen wir davon aus, dass das Wachstum bei ausreichender Verfügbarkeit sogar nochmals deutlich grösser gewesen wäre.» Das merken auch die Sportxx-Filialen der Migros. Dort stellt man fest: «Bereits im vergangenen Sommer waren die Lieferanten mehr oder weniger ausverkauft.» Ähnlich klingt es bei den grossen Onlineanbietern Brack und Galaxus. «Besonders beliebt sind die Trainer bei Kundinnen und Kunden zwischen 30 und 50 Jahren», sagt Stephan Kurmann von der Digitec Galaxus AG.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.