Zum Hauptinhalt springen

Architektur in LausanneFussball über vier Ecken

Das neue Stade de la Tuilière in Lausanne zeigt, wie spektakuläre Stadionarchitektur funktioniert.

Das neue Stade de la Tuilière in Lausanne zeigt, wie aufregende Stadionarchitektur funktionieren kann.
Das neue Stade de la Tuilière in Lausanne zeigt, wie aufregende Stadionarchitektur funktionieren kann.
Bild: Ariel Huber

Das auf Rendite getrimmte Fussballgeschäft prägt auch die Schweizer Stadionarchitektur. Sie ist meist unspektakulär, inhaltslos und verpasst zu oft, das zu schaffen, was den Zauber des Spiels ausmacht – die packende Atmosphäre.

Anders in Lausanne: Dort haben die Bieler Architekten :mlzd und Sollbeger Bögli Architekten das neue Stade de la Tuilière realisiert. Das Fussballstadion liegt im Norden der Stadt, einen Kilometer von der ehemaligen Pontaise entfernt. Vor gut zwei Wochen, am 7. November, spielte Aufsteiger Lausanne-Sport in der Pontaise seine letzte Partie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.