«Eine grosse Herausforderung für Brasilien»

Brasilianische Medien haben grossen Respekt vor der Schweiz – vor allem vor Granit Xhaka und Xherdan Shaqri.

In Brasilien sind sich die Zeitungen einig: Die Schweiz ist der stärkste Vorrundengegner der Seleção. (17. Juni 2018)

In Brasilien sind sich die Zeitungen einig: Die Schweiz ist der stärkste Vorrundengegner der Seleção. (17. Juni 2018) Bild: Khaled Desouki/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Sonntag ist es soweit, das Schweizer Nationalteam startet in die WM. Für die brasilianische Zeitung «O Dia» ist klar, dass es das schwierigste Spiel für Brasilien sein wird. Die Schweiz sei stark ohne Ball und habe auch mit Ball grosse Qualität. Für die Zeitung ist auch der Druck, der auf den Brasilianern lastet, ein Vorteil für die Schweizer Equipe. Der ehemalige Flamengo- und jetzige Sion-Spieler Adryan sieht «eine grosse Herausforderung für die Schweiz».

In der «Terra» äussert sich der brasilianische Co-Trainer Cleber Xavier zum ersten Gegner der Seleção. «Die Schweiz hat nach der WM 2014 ihren Stil geändert, sie ist eine ausgeglichene, offensivere Mannschaft, die in der Qualifikation grosse Fortschritte gemacht hat. Die Kombination von Shaqiri und Lichtsteiner macht die Schweiz zu einer starken Mannschaft.» Granit Xhaka habe grosses Potenzial. Er verteidige sehr gut und habe eine tolle Angriffsauslösung. Auch für ihn ist die Schweiz der stärkste Gruppengegner.

«Interessante Waffen» in «heissem Spiel»

Die «Gazeta esportiva» sieht die Gefahr auf den Schweizer Aussenbahnen. Shaqiri sei körperlich sowie technisch stark, überall auf dem Platz zu finden und spiele hervorragende lange Bälle. Weitere «interessante Waffen» seien Ricardo Rodriguez und Stephan Lichtsteiner. Jedoch macht die Zeitung an der gleichen Stelle auch Schwächen aus. Wenn sich die Aussenverteidiger in die Angriff einschalten, gäbe es Löcher in der Schweizer Defensive. Xhaka und Dzemaili seien nicht die Schnellsten und hätten gegen schnelle Angreifer, wie sie Brasilien zweifelsohne hat, ein Problem.

Ein «heisses Spiel» kündigt die «Veja» an: Für das Blatt ist das Duell sogar das grösste Spiel der Vorrunde. Sie stützen die Behauptung mit Hilfe der Fifa-Weltrangliste. Es gäbe kein anderes Duell zweier so weit oben klassierten Teams. Brasilien rangiert auf Platz zwei, die Schweiz steht an sechster Stelle. Die Highlights im Schweizer Team sind für sie Xhaka und Shaqiri. Hier sind sich alle brasilianische Medien einig.

Tite weiss, dass Brasilien sechs Punkte reichen

Der Tageszeitung «O Globo» unterlief bei der Matchvorschau noch ein kleiner Fehler. Sie hat die Schweizer Mannschaft gut analysiert und ortet die Stärken der Schweiz in der Defensive. Bei den voraussichtlichen Aufstellungen spielten unsere Spieler dann jedoch für Kroatien.

(Screenshot: O Globo)

Brasiliens Nationaltrainer Tite hat sich auch schon Gedanken zu einer Startniederlage gegen die Schweiz gemacht. Der «Pleno» sagte er: «Es haben sich auch schon Mannschaften mit fünf oder sechs Punkten für die Achtelfinals qualifiziert.» Es bleibt zu hoffen, dass die Schweizer die Angst der brasilianischen Medien bestätigen und dem Rekordweltmeister Paroli bieten können.

Der Schweizer Gegner im Videoporträt:

(tzi)

Erstellt: 17.06.2018, 19:09 Uhr

Artikel zum Thema

Darf es wieder ein brasilianisches Eigentor sein?

Das letzte Duell vor 5 Jahren gegen Brasilien gewann die Schweiz dank eines spektakulären Treffers von Dani Alves ins eigene Tor. Mehr...

Taktik: So hat die Schweiz gegen Brasilien eine Chance

Video Sportredaktor Fabian Sanginés erklärt, wie die Schweiz den grossen Favoriten bezwingen kann. Mehr...

«Wir sind mit dem Achtelfinal nicht zufrieden»

SonntagsZeitung Vladimir Petkovic wagt eine klare Ansage vor dem Schweizer WM-Start heute gegen Brasilien (20 Uhr). Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...