Zum Hauptinhalt springen

Das Geheimrezept für den perfekten Penalty

Unterirdische Schweizer Quote und der Trick mit dem Jubel: In der dritten «Sportslab»-Folge erklärt ein Experte, wie man Penaltys schiesst.

Die dritte Folge unserer Video-Serie «Sportslab».

Es ist kein Zufall, dass Lionel Messi und Cristiano Ronaldo bei der WM in Russland beide schon einen Penalty verschossen haben. Vielmehr bestätigt es eine Studie. «Nach Gewinn einer individuellen Trophäe, beispielsweise dem Ballon D'Or, sinkt die Quote der verwerteten Strafstösse», erklärt Daniel Birrer, Sportpsychologe in Magglingen. Die Spieler seien mehr im Fokus, der Druck steigt – und sie werden von den gegnerischen Goalies genauer studiert.

Schmerzhafte WM-Erinnerungen im Zusammenhang mit Penaltys hat auch die Schweiz. Ohne ein Gegentor zu kassieren, gewann die Schweiz bei der WM 2006 die Gruppe – vor Frankreich. Damit entging das Team im Achtelfinal Spanien und traf stattdessen auf die Ukraine. 0:0 lautete das Resultat nach 90 Minuten regulärer Spielzeit und 30 Minuten Verlängerung. Penaltyschiessen. Auch da blieb die Schweiz weiterhin torlos und schied aus.

Wie schlecht die Schweizer Penalty-Quote an Weltmeisterschafts-Endrunden ist, wie man Penaltys richtig schiesst – und was ein Torschütze für seine nachfolgenden Teamkollegen machen kann, sehen Sie oben im Video.

----------

So gelingt der perfekte Fallrückzieher

Die erste Folge von «Sportslab» lüftet das Geheimnis des spektakulärsten aller Tore.

Woran die meisten Fussballer leiden

Die zweite Folge von «Sportslab» erklärt, wieso so viele Fussballer an Knieproblemen leiden.

----------

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch