Zum Hauptinhalt springen

Maradona bricht nach Spielende zusammen

Gestreckter Mittelfinger, Tänzchen, Nickerchen: Der ehemalige argentinische Superstar sorgt als Zuschauer für negative Schlagzeilen – und braucht gar ärztliche Hilfe.

Hier zeigt Maradona nach dem argentinischen Siegtreffer den Mittelfinger. Video: SRF

Da gewinnt seine Mannschaft doch noch: Erst in der 86. Minute rettet sich Argentinien in den Achtelfinal. Und was macht Diego Armando Maradona auf der Tribüne? Der ehemalige Superstar Argentiniens, der sein Land 1986 zum Weltmeistertitel führte? Er zeigt den Doppel-Stinkefinger!

Wer der Adressat der eindeutigen Botschaft ist, ist nicht bekannt.

Klar ist nur: Maradona sorgt schon während des ganzen Spiels für skurrile Szenen auf den Zuschauerrängen. Nein, sogar schon vor dem Anpfiff. Hier tanzt er sich mit einer Frau im Nigeria-Trikot warm:

Bei Messis 1:0 jubelt er wild, danach sei er kurz vor der Pause trotz laufendem Spiel eingenickt. Die sozialen Medien entlarven ihn:

Die ganze Aufregung war für Diego Armando Maradona dann doch zu viel. Wie der argentinische Sender «TyCSports» berichtet, wurde die 57-jährige Fussball-Ikone nach der Partie in St. Petersburg ärztlich behandelt. Ein Video zeigt, wie ein völlig erschöpfter Maradona in die VIP-Lounge geführt wird.

Was ist nur aus dem einst so genialen Fussballer und der «Hand Gottes» geworden? Es hätten alle Blicke auf das entscheidende Spiel unten auf dem Feld gerichtet sein können. Doch Maradona schien die Aufmerksamkeit zu geniessen, wie die folgende Bildstrecke zeigt. Ein Nutzer auf Twitter schrieb: «Traumberuf Diego Maradona festhalten.»

Fans wollen Autogramme und Selfies, Maradona geniesst die Aufmerksamkeit – und ein Bodyguard muss den einst so genialen Fussballer festhalten.
Fans wollen Autogramme und Selfies, Maradona geniesst die Aufmerksamkeit – und ein Bodyguard muss den einst so genialen Fussballer festhalten.
Keystone
Vor dem Spiel breitete Maradona ein Tuch aus. Darauf abgebildet: Maradona selbst, natürlich.
Vor dem Spiel breitete Maradona ein Tuch aus. Darauf abgebildet: Maradona selbst, natürlich.
Keystone
Der Eklat in der 86. Minute: Nach dem 2:1 für Argentinien brennen bei Maradona alle Sicherungen durch.
Der Eklat in der 86. Minute: Nach dem 2:1 für Argentinien brennen bei Maradona alle Sicherungen durch.
Keystone
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch