Diese Tormaschinen laufen noch nicht rund

Was Sie vor dem zweiten WM-Spieltag wissen müssen – wir haben in den Statistiken gewühlt.

13 WM-Spiele, drei Tore. Kann Cristiano Ronaldo zulegen?

13 WM-Spiele, drei Tore. Kann Cristiano Ronaldo zulegen? Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Freitag geht die Weltmeisterschaft so richtig los. Nachdem das Spieleraufgebot des Eröffnungsspiels eher bescheiden war, gibt es heute Spieler wie Cristiano Ronaldo und Andrés Iniesta zu bestaunen, wenn Portugal und Spanien aufeinandertreffen. Dazu Uruguay gegen Ägypten und der Iran gegen Marokko. Was es dabei zu beachten gilt und welche Statistiken überraschen, das sehen Sie hier.

Mohamed SalahSpielt er, oder spielt er nicht?

Mohamed Salah ist in Ägypten so etwas wie ein Heiligtum. Und wehe, man besudelt es! Dann läuft ein Land Sturm, dann wird einem mit Klagen gedroht, dann ist man Staatsfeind. Der Spanier Sergio Ramos weiss das, hat er doch Salah im Final der Champions League so gelegt, dass sich dieser an der Schulter verletzte und lange fraglich war. Seither vergeht kein Tag ohne Meldung über den ehemaligen Basler. Ein Anwalt will Ramos verklagen; Salah spielt nicht, Salah posiert mit einem tschetschenischen Autokraten, Salah spielt doch. Viel schlauer sind wir im Moment noch nicht. Am Mittwoch verbreitete der Trainer Héctor Cúper Zuversicht: «Wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, wird er spielen.»

Das Foul, das Ägypten Sorgen bereitete. Video: SRF

Die TorgarantenOder doch nicht?

Apropos Mohamed Salah. Mit ihm, Cristiano Ronaldo, Edinson Cavani und Luis Suarez greifen vier der besten zehn Torschützen Europas der vergangenen Saison bereits am zweiten Spieltag ins Geschehen ein. So sehr die vier Stürmer bei ihren Vereinen für die personifizierte Torgefahr stehen, so bescheiden waren sie bisher an Weltmeisterschaften unterwegs. Salah, Ronaldo, Cavani und Suarez erzielten in ihren Clubs insgesamt 101 Ligatore. Die WM-Ausbeute: zehn Tore, erzielt in 31 Spielen. Zum Vergleich: WM-Topskorer Miroslav Klose kommt auf 16 Tore in 24 Partien. Zeit also für die vier, aufzuholen.

Bei Real eine Garantie für Tore, an Weltmeisterschaften bisher weniger: Cristiano Ronaldo

Ramos vs. RonaldoWenn zwei Alphatiere aufeinandertreffen

Und auch Sergio Ramos kommt nochmals zum Zug: Dieser ist berühmt-berüchtigt, gefühlt jeder Stürmer in Europa hat sich schon einmal mit ihm gestritten. Der spanische Innenverteidiger scheut keinen Zweikampf und keine Diskussion und ist stets der Erste, der sich in die Rudelbildungen auf dem Platz stürzt. Das wird er als Captain auch gegen Portugal tun. Und dabei zwangsläufig auf einen anderen Captain treffen: Cristiano Ronaldo. Wie weit wird Ramos gehen? Wird er sich zurückhalten, wenn der Gegner der Superstar seines Teams ist? Wohl kaum, alles für den Sieg, Real Madrid kann warten. Aber Ronaldo kann beruhigt sein, im Notfall ist ja Bösewicht Pepe da, der seinen Captain sicher gerne tatkräftig unterstützt.

PortugalDas Land der Trainer

Sechs Mannschaften stehen am Freitag also im Einsatz. Auf einen Trainer aus den eigenen Gefilden vertrauen nur deren drei: Portugal, Spanien und Uruguay. Die anderen drei Mannschaften versuchen ihr Glück mit einem Europäer. So kommt es, dass am zweiten WM-Spieltag zwei portugiesische Trainer an der Seitenlinie stehen. Fernando Santos bei Portugal und Carlos Queiroz beim Iran. Dazu Héctor Cúper bei Ägypten, der einer von gleich fünf argentinischen WM-Trainern ist neben Jorge Sampaoli (Argentinien), Juan Antonio Pizzi (Saudiarabien), Ricardo Gareca (Peru) und José Pekerman (Kolumbien)

66 WM-SpieleDie alten Hasen aus Uruguay

Für die Spieler aus Ägypten und Marokko ist die Weltmeisterschaft komplettes Neuland. Noch kein Akteur der beiden Mannschaften stand je an einer WM-Endrunde im Einsatz. Anders sieht es bei den vier Teams aus, die neben den beiden nordafrikanischen Ländern am Freitag in die WM starten. Spitzenreiter ist dabei Uruguay. Die Südamerikaner weisen zusammen schon 66 WM-Einsätze auf (daraus neun Tore). Es folgen Spanien mit 52 (zwei Tore) und Portugal mit 32 (drei Tore). Der Iran kommt immerhin auf 20 Einsätze und ein Tor. Die zwei spanischen Tore wurden übrigens beide von Andrés Iniesta erzielt, die drei portugiesischen von Cristiano Ronaldo.

Der 100er-ClubNoch ein paar alte Hasen

Stephan Lichtsteiner gehört neuerdings dazu, zum Club der 100er, jener Spieler, die bereits hundert oder mehr Länderspiele absolviert haben. Das haben vor ihm nur drei Spieler geschafft. Das Team aus Uruguay hat dafür ein müdes Lächeln übrig. Allein aus dem aktuellen WM-Kader kommen vier Spieler auf mehr als 100 Einsätze, Fernando Muslera (97) und Luis Suárez (98) werden die hundert zudem während der WM vollmachen. Bei den Spaniern sind es ebenfalls vier Akteure, bei den Portugiesen zwei. Und bei Ägypten, da steht der Mann, der mit 158 die meisten Länderspiele-Einsätze aufweist: Essam El-Hadary.

Iran vs. MarokkoDas Duell der Chancenlosen

In kaum einer Gruppe sind die Rollen so klar verteilt wie in der Gruppe B. Spanien, Portugal, der Iran, Marokko – für die zwei iberischen Mannschaften käme ein Ausscheiden einer Blamage gleich, schliesslich gewannen sie die drei letzten Europameisterschaften. Dem Iran und Marokko bleiben da wohl nur die Zuschauerrollen. Die Vergangenheit spricht für die Afrikaner. Beide Teams nahmen schon an vier Weltmeisterschaften teil, Marokko schaffte es einmal in den Achtelfinal und holte total elf Punkte. Und der Iran? Er holte seinen einzigen Sieg an einer WM 1998 gegen die USA. Und gewann danach dank seinem vorbildlichen Verhalten trotz des andauernden Konflikts zwischen den beiden Nationen den Fifa-Fairplay-Preis.

Der Iran und Marokko gehören dazu: Die Aussenseiter der WM 2018. (mro)

Erstellt: 15.06.2018, 06:18 Uhr

Artikel zum Thema

Platz frei für die Abenteurer

Mit dem Eröffnungsmatch zwischen Russland und Saudiarabien verdrängt der Fussball die WM-Machtspiele. Das ist gut so. Das Turnier verspricht Stars und Spektakel. Mehr...

Mit diesen Fakten trumpfen Sie heute am Public Viewing auf

Mit Saudiarabien bestreitet heute eine Unbekannte der WM das Eröffnungsspiel gegen Russland. Sie wollen bei Bier und Chips nonchalant Fachwissen einwerfen? Voilà! Mehr...

Schweizer Trainings-Arena: Chic ist anders

Einen Tag vor der Ankunft des Schweizer Nationalteams in Russland ist im WM-Camp Toljatti fast alles bereit – fast. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Die Nullzinspolitik hilft vor allem dem Staat

Sweet Home Glamour gegen Langeweile

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Essen auf Rädern: Eine Frau kauft sich ihr Abendessen bei einem Strassenhändler in Bangkok. (19. August 2019)
(Bild: Mladen Antonov) Mehr...