Erstes WM-Penalty-Tor dank Videobeweis

Der Australier Joshua Risdon foult Antoine Griezmann. Der Schiedsrichter sieht das nicht, der Videobeweis aber schon.

Der Videobeweis zeigte: Es war Penalty. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Franzose Antoine Griezmann kommt im Spiel gegen Australien in der 54. Minute im gegnerischen Strafraum zu Fall – war es Foul von Joshua Risdon oder nicht? Die Pfeife von Schiedsrichter Andrés Cunha bleibt stumm. Die Partie plätschert kurz weiter vor sich hin, bis es zum nächsten Spielunterbruch kommt. Dann geht der Uruguayer Cunha an die Seitenlinie und fordert den Videobeweis an.

Dieser zeigt klar, dass Risdon den Ball nicht getroffen hatte, dafür Stürmer Griezmann umso mehr. Der Unparteiische hat keine andere Wahl, als einen Penalty zu geben – auch wenn sich ob des Entscheides einige Australier beschweren. Der Gefoulte läuft gleich selber an und vollstreckt souverän – 1:0 für Les Bleus. Und der erste Videobeweis-Treffer der Fussball-WM in Russland ist bereits Geschichte. (hua)

Erstellt: 16.06.2018, 13:52 Uhr

Artikel zum Thema

Morddrohungen gegen Sanchez

Fragezeichen bei Englands Dele Alli +++ Fifa erteilt Brasilien eine Abfuhr +++ Southgate kann nicht mehr voll jubeln +++ Verbände von Serbien und Mexiko werden gebüsst +++ Mehr...

«Spanien überlebt Cristiano»

Für seine drei Treffer im iberischen Derby wird der Portugiese Cristiano Ronaldo von den Medien geadelt. Der spanische Doppeltorschütze Diego Costa geht hingegen fast vergessen. Mehr...

Ronaldo dank Hattrick auf dem Weg zur WM-Legende

Mit seinen drei Toren gegen Spanien schiesst sich Cristiano Ronaldo in einen exklusiven Kreis. Gleich mehrfach schreibt Portugals Superstar Geschichte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...